«Querdenker» statt «Headhunter»: Gammenthaler will das Zuschauerhirn aktivieren
Aktualisiert

«Querdenker» statt «Headhunter»Gammenthaler will das Zuschauerhirn aktivieren

Am 30. September startet Michel Gammenthaler mit seiner neuen Comedy-Sendung «Querdenker». Die Show soll laut eigenen Angaben «smart» werden.

von
Andreas Hauri
1 / 4
Der Comedian startet am 30. September mit seiner «Smart Late Night Show» auf SRF. In vier Folgen soll dem TV-Publikum eine Show mit Stand-up, Einspieler und diversen Gästen geboten werden.

Der Comedian startet am 30. September mit seiner «Smart Late Night Show» auf SRF. In vier Folgen soll dem TV-Publikum eine Show mit Stand-up, Einspieler und diversen Gästen geboten werden.

Mirco Rederlechner/SRF
Bei der Auswahl der Gäste habe man bewusst auf «interessante» und weniger zwingend auf «prominente» Gesprächspartner gesetzt, wie Gammenthaler gegenüber 20 Minuten sagt.

Bei der Auswahl der Gäste habe man bewusst auf «interessante» und weniger zwingend auf «prominente» Gesprächspartner gesetzt, wie Gammenthaler gegenüber 20 Minuten sagt.

SRF
Nicht mehr mit von der Partie ist Gammenthalers Moderations-Partnerin Anet Corti aus der direkten Vorgänger-Show«Headhunter». «Die Zusammenarbeit war exklusiv für Headhunter», so der Showmaster. Warum genau diese nicht auf die Nachfolge-Sendung ausgeweitet wurde, liess er sich nicht entlocken.

Nicht mehr mit von der Partie ist Gammenthalers Moderations-Partnerin Anet Corti aus der direkten Vorgänger-Show«Headhunter». «Die Zusammenarbeit war exklusiv für Headhunter», so der Showmaster. Warum genau diese nicht auf die Nachfolge-Sendung ausgeweitet wurde, liess er sich nicht entlocken.

Oscar Alessio/SRF

Müslüm, Dominic Deville und Michel Gammenthaler sind zurück: Ab dem 30. September 2016 strahlt das SRF laut einer Mitteilung die zweiten Staffeln ihrer Comedy-Formate in jeweils vier Sendungen aus.

Den Auftakt macht Ende September der in Zürich geborene Michel Gammenthaler mit seiner neuen Show «Querdenker». Die Sendung soll laut dem Comedian mehr «Late-Night-Elemente» enthalten als die direkte Vorgänger-Sendung «Headhunter», die im Frühling ausgestrahlt wurde. Dazu gehören Stand-up, Einspieler – und natürlich Gäste. Bei der Auswahl der Besucher habe man bewusst auf «interessante» und weniger zwingend auf «prominente» Gesprächspartner gesetzt, wie Gammenthaler gegenüber 20 Minuten sagt.

Schwache Vorgänger-Sendung

Wie es in der SRF-Mitteilung heisst, handelt es sich bei «Querdenker» um eine völlig neu konzipierte Sendung, die sich «Smart Late Night Show» nennt.

Die vorgängige Show Gammenthalers, «Headhunter», stiess beim TV-Publikum auf vergleichsweise wenig Interesse. Im Direktvergleich verzeichnete «Headhunter» nicht einmal halb so viele Zuschauer wie die SRF-Sendung «Müslüm TV» seines Branchenkollegen Müslüm.

Keine Katzen-Videos

Was hingegen genau unter «smart» zu verstehen ist, lässt Gammenthaler auf Anfrage noch im Ungefähren. Einzig der Hinweis, «dass das Zuschauerhirn eingeschaltet bleiben darf, weil das jeweilige Thema des Abends umfassender behandelt wird», deutet darauf hin, dass der Komiker wohl auf Katzen-Videos verzichten wird. Genaueres war dem lustigen Hünen und Familienvater nicht zu entlocken.

Neu soll es bei «Querdenker» in jeder Ausgabe um ein «gesellschaftlich relevantes Problem» gehen, «welches von vielen verschiedenen Seiten beleuchtet wird», so Gammenthaler.

Anet Corti fehlt

Nervös vor dem Anpfiff der neuen Show ist der im Aargau lebende Routinier nicht. Im Gegenteil: Er freue sich darauf, mit Vollgas an «Querdenker» heranzugehen. Zurzeit steckt der 43-Jährige noch mitten in den Dreharbeiten zur fünften Staffel von «Comedy aus dem Labor».

Auf die verbale Schützenhilfe seiner «Headhunter»-Co-Moderatorin Anet Corti muss Gammenthaler bei «Querdenker» übrigens verzichten. «Die Zusammenarbeit war exklusiv für ‹Headhunter›», so der Showmaster. Warum genau diese nicht auf die Nachfolge-Sendung ausgeweitet wurde, liess er sich nicht entlocken.

«Querdenker – Smart Late Night» mit Michel Gammenthaler läuft vom 30. September bis am 21. Oktober jeweils am Freitag um 23.45 Uhr auf SRF 1. Einige Stunden vorher schon sind die Folgen jeweils im SRF-Videoportal abrufbar.

Deine Meinung