«Gampel ist eine Nummer zu gross für Salome Clausen»
Aktualisiert

«Gampel ist eine Nummer zu gross für Salome Clausen»

Die Enttäuschung ist gross: Salome Clausen (19) darf nicht am Walliser Openair Gampel auftreten. Dem MusicStar fehle die Live-Erfahrung, so das OK.

Es war ihr grosser Wunsch, am Openair Gampel zu singen. Doch der Traum ist geplatzt: Salome Clausen ist am Festival in «ihrem» Wallis nicht erwünscht. Besonders bitter: Nicht einmal auf der Bühne 3, wo viele Walliser Acts spielen, darf der MusicStar auftreten.

«Clausen und ihre Band haben zu wenig Live-Erfahrung», begründet Gampel-Sprecher Olivier Imboden die Absage. Man sei mit ihr zusammengesessen und habe die Gründe erklärt. «Stimmt gar nicht», dementiert die Walliserin.

«Niemand vom OK hat sich mit mir getroffen. Ich habe keine Ahnung, warum ich nicht dabei bin.» Die Gründe habe sie nur hintenherum erfahren. «Offenbar kam mein Album fürs Gampel zu spät in die Läden», so Clausen gekränkt. Der MusicStar hatte fest mit dem Gig gerechnet: «In der zweitletzten ‹MusicStar›-Sendung sagte Roman Kilchsperger, ich könne am Gampel singen.»

Doch die Walliserin wurde wieder ausgeladen: «Gampel ist eine Nummer zu gross für Clausen», findet Imboden und fügt hinzu: «Immerhin wird sie so nicht wie Carmen Fenk am Openair Frauenfeld mit Eiern beworfen.»

Stefanie Rigutto

20 Minuten verlost 5 x 2 exklusive Backstage-Pässe sowie 4 x 2 Viertagespässe für das Openair Gampel, welches morgen Donnerstag beginnt. Sende ein SMS mit dem Keywort «Gampel» sowie Name und Adresse an die Zielnummer 2020 (1. Fr./SMS) oder versuch dein Glück auf www.win.20min.ch

Deine Meinung