Zürich: Gartenbeiz siegt gegen lärmgeplagte Nachbarn
Aktualisiert

ZürichGartenbeiz siegt gegen lärmgeplagte Nachbarn

Wer in Zürich-Wiedikon wohnt, muss sich mit der Geräuschkulisse einer Gartenbeiz abfinden. Das Verwaltungsgericht weist eine entsprechende Lärmklage ab.

von
ced
Gartenbeizen sind vor allem im Sommer sehr beliebt. (Symbolbild)

Gartenbeizen sind vor allem im Sommer sehr beliebt. (Symbolbild)

Keystone/Christian Beutler

Im Innenhof einer Siedlung in Zürich-Wiedikon hatte ein Restaurant eine Gartenbeiz mit 22 Plätzen betrieben – zum Unmut der Anwohner. Diese störten sich nämlich am Lärm. Als das Restaurant die Anzahl Plätze auf 44 verdoppeln wollte, wurde es Anwohnern und einem Vermieter zu viel. Sie machten sich eine neue Regelung zu Nutze und zogen den Fall vors Baurekursgericht.

Seit dem letzten Sommer haben Anwohner nämlich die Möglichkeit, bei den Öffnungszeiten von Lokalen mitzureden – früher war dafür die Gewerbepolizei zuständig. Das Baurekursgericht kam laut dem «Tages-Anzeiger» zum Schluss, dass im Quartier tatsächlich eine «atypische» Lärmsituation herrsche. Das Urteil: Von Sonntag bis Donnerstag muss der Gartenbereich bereits um 20 statt um 22 Uhr geschlossen werden.

Gartenbeiz siegt gegen Nachbarn

Das Restaurant zog den Fall jedoch ans Verwaltungsgericht weiter. Dieses stiess das erstinstanzliche Urteil um, wie aus einem kürzlich veröffentlichten Entscheid hervorgeht. Im Innenhof liege keine atypische Lärmsituation vor. Im betroffenen Quartier sei es nun halt nicht gerade leise. Auch von den Balkonen gehe Lärm aus – zudem gebe es ein anderes Restaurant in der Nähe, das seine Gartenbeiz erst um 23 Uhr schliessen müsse.

Auch seien die Restaurantbesitzer den Anwohnern bereits entgegengekommen, indem sie Schallschutzwände aufgestellt und die Gäste auf die Situation aufmerksam gemacht hätten. Laut dem Verwaltungsgericht ist die Beschränkung der Öffnungszeiten deshalb unverhältnismässig – der Entscheid des Baurekursgerichts wird aufgehoben.

Teures Urteil

Für die Wirtin zieht das Urteil positive Folgen nach sich: Sie darf die Gartenbeiz diesen Sommer die ganze Woche über bis 22 Uhr offen lassen. Die Anwohner und der Vermieter dürften sich weniger freuen. Sie ziehen beim Urteil nicht nur den Kürzeren, sondern müssen auch für die Gerichtskosten aufkommen. Dem Restaurant müssen sie eine Entschädigung von 3500 Franken zahlen.

Deine Meinung