Aktualisiert 07.01.2008 22:41

Gassechuchi verkommt zum Drogentreff

Immer mehr Jugendliche besuchen die Gassechuchi in Luzern – um dort an Drogen zu kommen.

«In letzter Zeit suchen vermehrt Jugendliche die Gassechuchi auf, um einen Dealer kennenzulernen», sagt Küchenmitarbeiter D.Z.* Die Jugendlichen würden in der Regel von Drogenabhängigen begleitet, die sie auf der Strasse getroffen haben. Die Junkies würden die jungen Männer und Frauen dann mit Dealern in Kontakt bringen. Gefragt sei vor allem Kokain. Gedealt allerdings werde nicht in der Gassechuchi, so D.Z.

Dass vermehrt Jugendliche in der sozialen Institution auftauchen, bestätigen auch alteingesessene Besucher. Ihnen zufolge sind die Neuankömmlinge auch auf der Suche nach weichen Drogen. «Gerade der Markt für Gras und Haschisch ist auf der Strasse ausgetrocknet», sagt Buffy. Da liege es nahe, in die Gassechuchi zu kommen.

Laut D.Z. ist die Mehrheit der jungen Besucher zwischen 18 und 21 Jahre alt. Beim zuständigen Verein Kirchliche Gassenarbeit wusste man bis gestern nichts von dieser Entwicklung. Laut dem stellvertretenden Geschäftsleiter Edwin Berchtold würde man jeweils rasch den Kontakt zu den jungen Leuten suchen. Denn, so Berchtold, «die Gassechuchi ist für sie nicht der richtige Ort.»

lba/gsa

*Name der Red. bekannt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.