Nach Bundesratsentscheid - Gastronomen wollen Zertifikatspflicht im Service einführen
Publiziert

Nach BundesratsentscheidGastronomen wollen Zertifikatspflicht im Service einführen

Mit der Ausweitung der Zertifikatspflicht können auch Beizer von ihrem Personal ein Covid-Zertifikat verlangen. Was zwei Gastronomen begrüssen, sehen andere kritischer.

von
Noah Knüsel
1 / 7
In Gastro-Betrieben überlegt man sich die Einführung einer Zertifikatspflicht für die Service- und Küchenangestellten.

In Gastro-Betrieben überlegt man sich die Einführung einer Zertifikatspflicht für die Service- und Küchenangestellten.

20min/Simon Glauser
«Das Ziel ist, dass alle unsere Service-Angestellten bei der Arbeit ein Zertifikat haben», sagt Dominique Godat, Geschäftsführer der Zürcher «Kronenhalle».

«Das Ziel ist, dass alle unsere Service-Angestellten bei der Arbeit ein Zertifikat haben», sagt Dominique Godat, Geschäftsführer der Zürcher «Kronenhalle».

20min/Celia Nogler
Derzeit führe man Gespräche mit den wenigen noch ungeimpften Mitarbeitenden, sagt Godat: «Die Zertifikatspflicht wird aber bald kommen.»

Derzeit führe man Gespräche mit den wenigen noch ungeimpften Mitarbeitenden, sagt Godat: «Die Zertifikatspflicht wird aber bald kommen.»

20min/Daniela Gigor (Symbolbild)

Darum gehts:

  • Bald können Unternehmen von ihren Angestellten Covid-Zertifikate verlangen – so auch Restaurants und Bars.

  • Einige Gastronomen planen bereits damit: «Die Zertifikatspflicht kommt bald», heisst es etwa bei der Zürcher «Kronenhalle».

  • Kritischer sieht das der Luzerner Gastronom Florian Eltschinger: «Eine Zertifikatspflicht für Gastro-Mitarbeitende ist derzeit keine Option.»

Ab Montag gilt die Zertifikatspflicht für Innenräume von Restaurants und Bars. Anders als die Gäste müssen Serviceangestellte zwar kein Covid-Zertifikat vorweisen, aber auch für Gastro-Betreibende gilt: Wie alle anderen Unternehmerinnen und Unternehmer dürfen sie ab nächster Woche von ihren Mitarbeitenden ein Zertifikat verlangen.

Gastronom Dominique Godat begrüsst eine solche Massnahme für Gastro-Mitarbeitende: «Das Ziel ist, dass alle unsere Service-Angestellten bei der Arbeit ein Zertifikat haben», sagt der Geschäftsführer der Zürcher «Kronenhalle». Derzeit führe man Gespräche mit den wenigen noch ungeimpften Mitarbeitenden, sagt Godat: «Die Zertifikatspflicht wird aber bald kommen.»

«Team muss das mittragen»

Sobald diese in Kraft sei, könne man im Service und in der Küche auf Masken verzichten, so Godat. Das sei besser für alle Angestellten: «Mit Maske zu arbeiten ist nicht sehr angenehm.» Seine Mitarbeitenden stünden hinter dem Entscheid: «Ihnen ist der Nutzen der Impfung und der des Zertifikats sehr bewusst.»

Auch für Manuel Wiesner ist es eine Option, dass alle Restaurant-Mitarbeitenden ein Covid-Zertifikat haben. Er führt mit seinem Bruder die Restaurantkette «Familie Wiesner Gastronomie». Wiesner will das aber erst angehen, wenn die Impfquote unter seinen Mitarbeitenden entsprechend hoch ist. Zudem sei wichtig, dass eine solche Massnahme vom Team mitgetragen wird: «Die Zeit wird zeigen, in welche Richtung es geht», so Wiesner.

Heftige Diskussionen befürchtet

Kritischer sieht eine Corona-Zertifikatspflicht für Gastro-Mitarbeitende Florian Eltschinger, der als Geschäftsführer der «Remimag Gastronomie AG» für Schweizweit 28 Restaurants verantwortlich ist: «Das ist für uns derzeit keine Option», sagt er. Eltschinger befürchtet hitzige Diskussionen und grossen Impfdruck innerhalb von Gastro-Firmen, wenn eine solche Pflicht eingeführt werden soll: «Die Mitarbeitenden sind unser höchstes Gut. Gegenüber ihnen müssen wir viel Fingerspitzengefühl zeigen.»

«Mit einer Zertifikatspflicht für Gastro-Mitarbeitende beschäftigen wir uns im Moment nicht», sagt auch Walter Tobler. Für den Präsidenten von Gastro St. Gallen steht derzeit anderes im Vordergrund: «Wir müssen zuerst mal schauen, dass wir die beschlossene Zertifikatspflicht in Restaurants und Bars umsetzen können.»

Tobler betont aber, dass eine allfällige Zertifikatspflicht für Angestellte in der unternehmerischen Freiheit der einzelnen Gastronomen liege: «Jeder Wirt muss das individuell mit seinem Team anschauen.» Als Verband wolle man da keine Empfehlung abgeben.

Das gilt bei Zertifikatspflicht am Arbeitsplatz

Mit den Änderungen in der Covid-Verordnung können neu auch Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber von den Angestellten ein Covid-Zertifikat verlangen. Das aber nur, wenn es dazu dient «angemessene Schutzmassnahmen festzulegen», wie der Bund vorschreibt. Die Mitarbeitenden müssen aber vorher um ihre Meinung gefragt und alle Massnahmen schriftlich dokumentiert werden.

Grundsätzlich muss der Betrieb für die Testkosten von Ungeimpften aufkommen. Wie es in einem Erklärdokument zur Covid-Verordnung heisst, können Arbeitgeber stattdessen auch sogenannte «differenzierte Massnahmen» ergreifen. Als Beispiel wird eine Maskenpflicht für Ungeimpfte genannt, die kein Covid-Zertifikat vorweisen können.

Deine Meinung

11 Kommentare