Aktualisiert 23.04.2014 11:20

Schlecht für WettbewerbGastroSuisse fürchtet sich vor Mindestlohn

Beizensterben und hohe Löhne: GastroSuisse macht sich Sorgen um die Zukunft der Schweizer Restaurants. Ein Gewinneinbruch im Gastrobereich verschlechtere die Lage noch.

Der Gastro-Verband fürchtet eine drohende Verschlechterung von Rahmenbedingungen durch die Mindestlohninitiative.

Der Gastro-Verband fürchtet eine drohende Verschlechterung von Rahmenbedingungen durch die Mindestlohninitiative.

Die Schweizer und Schweizerinnen haben im vergangenen Jahr bei Restaurant-Besuchen weniger Geld ausgegeben als im Vorjahr. Insgesamt konsumierte die Schweizer Wohnbevölkerung für insgesamt rund 23,1 Milliarden Franken Essen und Trinken ausser Haus.

Das sind 2,6 Prozent weniger als im Vorjahr, wie GastroSuisse, der Verband für Hotellerie und Restauration, am Mittwoch an der Jahresmedienkonferenz in Bern mitteilte. Zwar verpflegten sich die Schweizer öfters ausser Haus als im Vorjahr, doch wurde pro Mal weniger ausgegeben. Gespart wurde gemäss GastroSuisse vor allem bei den Getränken.

Angst vor Verschlechterung der Rahmenbedingungen

Das Gastgewerbe habe hart zu kämpfen, schreibt GastroSuisse. Konjunkturell scheine der Boden des Rückgangs erreicht zu sein. Der Nachweis eines Anstiegs sei jedoch noch nicht erbracht, wird GastroSuisse-Präsident Klaus Künzli in der Medienmitteilung zitiert. Gerade auf dem Lande sei das «Beizensterben» Realität und akzentuiere sich weiter.

Zur schwierigen wirtschaftlichen Situation komme die drohende Verschlechterung von Rahmenbedingungen, schreibt GastroSuisse mit Verweis auf die anstehende Abstimmung über die Mindestlohninitiative und das Ja zur Zuwanderungsinitiative.

Hoher Ausländeranteil

Mit einem Ausländeranteil von 44 Prozent sei das Gastgewerbe sehr stark auf ausländische Mitarbeitende angewiesen, schreibt GastroSuisse. Der Verband fordert deshalb bei der Umsetzung der Zuwanderungsinitiative «ausreichend grosse Kontingente, wenig Bürokratie und keine Benachteiligung gegenüber wertschöpfungsstarken Branchen».

Die Mindestlohninitiative lehnt GastroSuisse ab. Diese würde sich für das Gastgewerbe besonders nachteilig auswirken, warnt der Verband. Ein staatlich verordneter Mindestlohn würde die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz «noch weiter schwächen», fürchtet GastroSuisse. (sda)

Diskussion um Mindestlohn in Deutschland

Da der gesetzliche Mindestlohn auch für Saisonarbeiter gilt, die zum Beispiel bei der Spargelernte helfen. Nun befürchten Bauern, dass Obst und Gemüse bis zu 30 Prozent teurer werden. Ihre Sorgen sind verständlich, doch wahrscheinlich wird es gar nicht so schlimm. Im Moment spricht viel dafür, dass die Landwirtschaft eine Übergangslösung bekommen wird. Dann wird - wie in anderen Branchen - ein bundesweit gültiger Tarifvertrag abgeschlossen. Damit dürfen die Bauern bis Ende 2016 die 8,50 Euro bei der Bezahlung ihrer Mitarbeiter unterschreiten.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.