FCZ-Stürmer im Hoch: Gavranovic soll für Tore sorgen
Aktualisiert

FCZ-Stürmer im HochGavranovic soll für Tore sorgen

Ottmar Hitzfeld setzt im WM-Qualispiel gegen Zypern auf Mario Gavranovic. Der Nati-Coach kann sich sogar vorstellen, mit zwei Angreifern zu spielen.

von
als

Noch drei Tage sind es bis zum zweiten WM-Qualifikationsspiel gegen Zypern (Samstag, 17.30 Uhr). Der erste Vergleich auf der Mittelmeerinsel endete torlos. Überhaupt präsentierte sich die Schweizer Nationalmannschaft in diesem Jahr bisher harmlos im Abschluss. Auch der Test gegen Griechenland Anfang Februar endete 0:0.

Ottmar Hitzfeld hofft, dass Mario Gavranovic diesen Bann brechen wird. Wie der Nati-Coach am Rande der Vorbereitung in Châtel-St-Denis bekannt gibt, ist der FCZ-Stürmer gegen Zypern gesetzt. Er habe sich den Platz in der Stammelf mit guten Leistungen im Klub verdient. In der Tat: In den letzten vier Meisterschaftsspielen hat der 25-jährige Stürmer viermal eingenetzt. Auch in der WM-Qualifikation war der Stürmer bei zwei Einsätzen zweimal erfolgreich. Im Oktober traf er erst zuhause gegen Norwegen und danach auswärts in Island.

Ob Hitzfeld in Genf auf zwei nominelle Angreifer setzen wird, wollte der 64-jährige Lörracher noch nicht verraten. Erst wolle er das Training vom Donnerstag abwarten. «Ich werde mich am Freitag entscheiden.» Wenn dies der Fall sein wird, dann kommen drei Akteure in Frage: Haris Seferovic (Novara), Josip Drmic (FCZ) und Innocent Emeghara (Siena).

Deine Meinung