Gasstreit: Gazprom warnt Europa vor Lieferkürzungen
Aktualisiert

GasstreitGazprom warnt Europa vor Lieferkürzungen

Der russische Gasmonopolist Gazprom hat die Staaten Westeuropas gewarnt, sein Streit mit der Ukraine über unbezahlte Rechnungen könnte zu einer Unterbrechung der Erdgasversorgung führen.

Die Ukrainer könnten bei einem russischen Lieferstopp Erdgas, das eigentlich für die Kunden in Westeuropa bestimmt sei, aus Pipelines abzweigen, die durch ihr Staatsgebiet verliefen, und «damit die eigenen Öfen befeuern», sagte Gazprom-Sprecher Sergej Kuprijanow am Samstag der Nachrichtenagentur AP. Gazprom könne dies nicht verhindern.

Westeuropa bezieht etwa ein Viertel seines Erdgasbedarfs aus Russland, zumeist über Pipelines auf ukrainischem Gebiet. Bereits im Januar 2006 kam es wegen des russisch-ukrainischen Gasstreits zu Versorgungsproblemen. Die Ukraine schuldet Gazprom nach russischen Angaben zum 1. Januar 2009 insgesamt 2,4 Milliarden Dollar (1,7 Milliarden Euro). Er hoffe aber, dass Gazprom und die Regierung in Kiew «andere Wege» zu Beilegung des Streits fänden, sagte Kuprijanow weiter.

Die ukrainische Führung hat die russischen Forderungen zurückgewiesen. Kiew wirft Moskau vor, die aktuelle Wirtschaftskrise politisch auszunutzen, um die Ukraine zum Verkauf ihres Gasnetzes an Russland zu zwingen. (dapd)

Deine Meinung