Mitten in der Nacht: GC- und FCZ-Fans prügeln sich mit Eisenstangen

Aktualisiert

Mitten in der NachtGC- und FCZ-Fans prügeln sich mit Eisenstangen

Zwei grosse Gruppen militante GC- und FCZ-Fans gingen in der Nähe des Dynamo-Jugendhauses aufeinander los. Ein 25-Jähriger wurde verletzt. Die Polizei setzte Gummischrot ein.

1 / 4
In der Nähe des Jugendkulturhauses Dynamo in Zürich krachte es in der Nacht auf den 3. Juni zwischen militanten GC- und FCZ-Fans. Ein 25-Jähriger wurde mittelschwer verletzt.

In der Nähe des Jugendkulturhauses Dynamo in Zürich krachte es in der Nacht auf den 3. Juni zwischen militanten GC- und FCZ-Fans. Ein 25-Jähriger wurde mittelschwer verletzt.

Keystone/Dominic Steinmann
Die letzte grössere Auseinandersetzung zwischen den beiden Gruppen ist erst ein paar Monate her: Hier vor dem GC-Fanlokal Sächs Foif im Zürcher Kreis 5 tickten militante FCZ- und GC-Fans aus: Ein GC-Anhänger wurde mit einer Stichwaffe mittelschwer verletzt.

Die letzte grössere Auseinandersetzung zwischen den beiden Gruppen ist erst ein paar Monate her: Hier vor dem GC-Fanlokal Sächs Foif im Zürcher Kreis 5 tickten militante FCZ- und GC-Fans aus: Ein GC-Anhänger wurde mit einer Stichwaffe mittelschwer verletzt.

rom
Laut Stadtpolizei ist das Fanlokal immer wieder im Visier von FCZ-Fans - aber nicht nur: 2014 überfielen Basler Anhänger das Sächs Foif.

Laut Stadtpolizei ist das Fanlokal immer wieder im Visier von FCZ-Fans - aber nicht nur: 2014 überfielen Basler Anhänger das Sächs Foif.

Rund 100 vermummte GC-Fans waren in der Nacht auf Samstag kurz nach 3 Uhr in Zürich vom Hauptbahnhof zum Neumühlequai unterwegs und brannten dabei pyrotechnische Gegenstände ab Sie waren zuvor nach dem Fussballspiel GC gegen Sion mit einem Extrazug zurück nach Zürich gekommen, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte.

Die Fans suchten in der Nähe des Jugendkulturhauses Dynamo die Konfrontation mit einer anderen grösseren Gruppierung, gemäss Mitteilung handelte es sich dabei vermutlich um FCZ-Fans. Die beiden Gruppen gingen mit Eisenstangen und Fäusten aufeinander los.

Die Polizei setzte Gummischrot und Reizstoff ein, um die Fans zu trennen und die Situation zu beruhigen. Gemäss bisherigen Erkenntnissen wurde ein 25-Jähriger mittelschwer am Kopf verletzt. Bis jetzt seien keine weiteren Meldungen über verletzte Personen eingegangen. (sda)

Deine Meinung