Beckenbauer resigniert: Geben die Bayern im «Fall Ribéry» nach?
Aktualisiert

Beckenbauer resigniertGeben die Bayern im «Fall Ribéry» nach?

Seit Wochen wird über einen möglichen Wechsel von Bayern-Spielmacher Franck Ribéry zu Real Madrid spekuliert. Der französische Ballkünstler will einen Transfer im Sommer nicht ausschliessen und nun scheinen auch die Bayern-Bosse die Hoffnung aufzugeben.

«Ich weiss nicht, ob Bayern eine Chance hat, wenn Real anklopft. Wir können Ribéry nicht gegen seinen Willen bei uns festhalten», wird ein resignierender Franz Beckenbauer in der spanischen Zeitung «Marca» zitiert. Der Bayern-Präsident scheint im Tauziehen um seinen französischen Spielmacher aufzugeben. Ein Wechsel von Franck Ribéry zu Real Madrid im kommenden Sommer wird damit immer wahrscheinlicher.

Seit Wochen spekulieren spanische Medien über den bevorstehenden Transfer. Und Ribéry selbst wehrt sich nicht wirklich gegen die hartnäckigen Gerüchte. «Mir kann es nicht gleichgültig sein, wenn grosse Vereine an mir Interesse zeigen», erklärte der Franzose, obwohl die Bayern ihren Spielmacher immer wieder als unverkäuflich bezeichnen.

Ribéry fordert Verstärkungen

Ribéry hatte in der Winterpause im Hinblick auf die K.o.-Runde in der Champions League wiederholt personelle Verstärkungen gefordert und damit für Unruhe an der Säbener Strasse gesorgt. Trotz des Interesses an anderen Klubs erklärte Ribéry aber auch, dass es ihm in München gefalle. «Ich fühle mich hier gut, habe einen Vertrag bis 2011, die Leute sind nett zu mir und mein Deutsch wird immer besser.»

Zurzeit denke er keineswegs über einen Wechsel nach, erklärte der wirblige Franzose weiter. «Für mich ist im Moment nur wichtig, was wir in dieser Saison noch erreichen können. Was nächste Saison passieren wird, weiss kein Mensch.» Eine Treueschwur auf Bayern München hätte mit Sicherheit anders getönt.

(pre)

Deine Meinung