Aktualisiert 30.03.2014 11:03

Verschollenes FlugzeugGeborgene Teile nicht von MH370

Die im Indischen Ozean gefundenen Objekte gehören nach australischen Angaben nicht zu dem verschollenen Flugzeug. Ein Blackbox-Detektor unterstützt nun die Suche in der Region.

von
ale

Die im Indischen Ozean geborgenen Teile gehören nach australischen Angaben nicht zu dem vor drei Wochen verschollenen Passagierflugzeug der Malaysia Airlines. Die Objekte stammen aus dem Fischfang oder es handelt sich um Abfall.

Zwei Schiffe hatten die Teile eingesammelt. Diese waren die ersten geborgenen Objekte, die zu der am 8. März verschwundenen Maschine mit 239 Menschen an Bord hätten gehören können. Die australische Seesicherheitsbehörde des Landes (AMSA) kam nach einer Untersuchung am Sonntag aber zum Schluss, dass sie nicht vom Flugzeug stammen.

Blackbox-Detektor ins Gebiet unterwegs

Parallel zur Suche nach Wrackteilen der verschwundenen Malaysia-Airlines-Boeing erhält das Aufspüren von deren Blackbox jetzt höchste Priorität. Ein Blackbox-Detektor und eine unbemannte Unterwasser-Drohne trafen aus den USA in Perth an der australischen Westküste ein, wie die Seesicherheitsbehörde (AMSA) berichtete.

Das Rettungsschiff «Ocean Shield» der australischen Marine sollte es zur vermuteten Absturzstelle bringen. Die Abfahrt verzögerte sich am Sonntag allerdings. Das Schiff soll nach Angaben von AMSA nun am Montag auslaufen. Es braucht einige Tage bis in die Suchregion mehr als 1700 Kilometer westlich von Perth.

Der Detektor, ein kaum 20 Zentimeter langes Gerät, soll hinter dem Schiff hergezogen werden, berichtete das Online-Portal «Perth Now» am Sonntag. Es könne das elektronische Signal der Blackbox selbst aus 6000 Metern Tiefe auffangen. Blackboxen zeichnen in Flugzeugen technische Daten des Fluges sowie Gespräche im Cockpit auf.

Neue Erkenntnisse dank Blackbox

Die Ermittler erhoffen sich davon Aufschluss darüber, was vor mehr als drei Wochen an Bord von Flug MH370 passiert ist. Sie wissen bislang nur, dass die Maschine mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking vom Kurs abwich, dass die Kommunikationssysteme an Bord nicht mehr funktionierten und das Flugzeug noch mehrere Stunden weiter in Richtung Süden flog.

Die Polizei ermittelt unter anderem wegen Sabotage und Entführung, schliesst aber ein technisches Versagen an Bord auch nicht aus.

(ale/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.