Aktualisiert 07.06.2011 20:04

KreditkartenGebührenerhöhung der UBS im Kreuzfeuer

Die UBS hat die Gebühren für den Gebrauch der Kreditkarte im Ausland massiv angehoben. Das stösst einigen Kunden sauer auf.

von
Hans Peter Arnold
Die UBS erhöht den Fremdwährungszuschlag bei den Kreditkarten um 75 Prozent.

Die UBS erhöht den Fremdwährungszuschlag bei den Kreditkarten um 75 Prozent.

Wer im Ausland mit der Kreditkarte zahlt, muss eine zusätzliche Gebühr zahlen. Diesen Fremdwährungszuschlag hat die UBS Anfang Juni von bisher 1,0 auf 1,75 Prozent angehoben. «Ist das die neue UBS?» Das fragt erbost ein Internet-User. Nur im Kleingedrucken der Kreditkartenabrechnung sei erwähnt worden, dass per Juni die Gebühren ändern würden. «Die Änderung grenzt nicht nur an Wucher, die Information ist dubios und intransparent», macht der UBS-Kunde seinem Ärger Luft.

Gemäss dem Konsumenten-Magazin «Saldo» hat die UBS den Bogen aber nicht überspannt. «Der Fremdwährungszuschlag beträgt je nach Kartenherausgeber und Karte zwischen 0,9 und 2,5 Prozent», schreibt «Saldo». Der Fremdwährungszuschlag sei allerdings nur ein Faktor. Bei der Valartis-Bonus-Card von Jelmoli und SBB etwa liege die Gebühr bei 2 Prozent, der Wechselkurs sei aber relativ vorteilhaft.

«Transparenz ist gewährleistet»

Die UBS begründete die Gebührenerhöhung mit der ständigen Weiterentwicklung der Kartenprodukte. So würden die UBS-Kreditkarten Sicherheitsfeatures bieten wie «PIN-Funktion, 3-D Secure, Foto auf Kartenrückseite sowie attraktive Zusatzleistungen wie UBS KeyClub und kostenlose Zweitkarte». Mit dem geplanten Ausbau von UBS Cards Online und weiteren Produktinnovationen würden die Kunden auch in Zukunft von einem deutlichen Mehrwert profitieren. Die Sprecherin Tatiana Togni betont: «Mit der Preisänderung bewegen wir uns weiterhin auf Marktniveau.»

Von einer dubiosen Informationspolitik will Togni nichts wissen: Die Erhöhung des Bearbeitungszuschlags sei den Kreditkarteninhabern zwei Mal mit den Abrechnungen vom Mai und April 2011 kommuniziert worden - inklusive dem Link zur Internetseite auf welcher alle Gebühren übersichtlich publiziert seien. Bei der UBS werde zudem die Höhe des Bearbeitungszuschlags auf jeder Kreditkartenabrechnung explizit angegeben. Togni: «Die Transparenz ist jederzeit gewährleistet.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.