Gedrängtes Sanierungsprogramm: Geduldsprobe im Zürcher ÖV
Aktualisiert

Gedrängtes SanierungsprogrammGeduldsprobe im Zürcher ÖV

Die Zürcher Verkehrsbetriebe (VBZ) stellen ihre Fahrgäste in diesen Monaten auf eine Geduldsprobe. Vor allem wegen des Baustopps während der Euro 08 gibt es bei den Gleissanierungen 2008 ein besonders gedrängtes Programm.

Die VBZ haben bei den gegen 170 Kilometern Geleisen einen erheblichen Erneuerungsbedarf und das fällt 2008 mit verkürzten Bauzeiten wegen der Euro zusammen, begründete VBZ-Direktor Hans- Peter Schär am Donnerstag vor den Medien die Häufung von lästigen Baustellen.

Bis im November sind neben der aufwendigen Schienensanierung auf der Quaibrücke fünf weitere Sanierungsprojekte auf dem Programm, die zu teils erheblichen Verkehrsbehinderungen führen. Die Arbeit eilt, denn im Winter können keine Schienen verlegt werden.

Weitere Sperr-Wochenende auf der Quaibrücke

Am kommenden Wochenende und am Wochenende vom 19./21. September steht wie bereits früher angekündigt die Totalsperrung der Quaibrücke an. Bereits im August war das Zürcher Verkehrs-Nadelöhr an einem Wochenende gesperrt.

Dennoch seien die Arbeiten so weit fortgeschritten, dass ab 8. September, die wichtigste Zürcher Tramlinie, der Elfer mit täglich 75 000 Passagieren, wieder regulär über die Quaibrücke verkehren könne.

Wollishofen ein Monat ohne Tram

Ab kommendem Samstag (bis 6. Oktober) wird für einen Monat ein grösserer Abschnitt der Weinbergstrasse total gesperrt. Davon betroffen sind die beiden Tramlinien 7 und 15. Ebenfalls zu einer einmonatigen Totalsperre (27.9. bis 27.10.) führen Gleiserneuerungen an der Seestrasse. Das grosse Quartier Wollishofen muss für diese Zeit ohne Tram auskommen.

Weitere Sanierungen mit Totalsperrungen - nur über Wochenenden - gibt es im Oktober an der Talacker-/Sihlstrasse (City), sowie an der Winterthurerstrasse. Und schliesslich gibt es am 8./9. November die erste Totalsperre im Zusammenhang mit dem nächste Woche beginnenden Bau der neuen Tramlinie Zürich-West. Dabei wird die Tramstation Escher-Wyss-Platz an die Limmatstrasse verlegt.

Lästige Totalsperren sind laut Schär trotz guter Planung und Koordination nicht zu verhindern. So bewegten sich die VBZ mit den Sanierungen im Spannungsfeld zwischen den Kundenanliegen und einer möglichst wirtschaftlichen Bauerei. Dabei entscheide man sich oft für kurze Bauzeiten, die dafür aber mehr Einschränkungen beim Verkehr nach sich zögen. (sda)

Deine Meinung