Aktualisiert 21.05.2013 11:16

KunstmarktGefälschten Meisterwerken auf der Spur

Die Bilder vieler grosser Künstler werden kopiert. Um Originale eindeutig identifizieren zu können, spannen Kunst- und Naturwissenschaftler zusammen.

von
Fee Riebeling
Da Vincis Mona Lisa (Ausschnitt): Im Pariser Louvre hängt laut Experten das Original. (Bild: Prisma)

Da Vincis Mona Lisa (Ausschnitt): Im Pariser Louvre hängt laut Experten das Original. (Bild: Prisma)

Erst kürzlich wurde ein spektakulärer Betrugsfall vor Gericht beigelegt: Ein Sammler hatte rund 3,6 Millionen Franken für ein Gemälde gezahlt, das sich jedoch später als Fälschung herausstellte.

Skandale wie dieser stellen nur die Spitze des Eisbergs dar. «Rund 30 Prozent der Werke, die dem Handel angeboten werden, sind nicht von dem Künstler, für dessen Werk sie gehalten werden», schätzt Roger Fayet, Direktor des Schweizerischen Instituts für Kunstwissenschaft, welches Expertisen erstellt. Beinahe täglich kommen er und seine Kollegen mit solchen Arbeiten in Kontakt. Wobei nicht alle als Fälschungen gelten (siehe Box).

Weil Kunstwerke nur dann hohe Preise erzielen, wenn sie nachweislich von einem bekannten Künstler geschaffen wurden, erstellen Experten vor jedem Verkauf Gutachten. Dafür arbeiten Historiker, Kunst- und Naturwissenschaftler zusammen:

Die Auswahl der Farben und die Pinselführung verraten viel. Experten beurteilen anhand dessen, ob ein Bild die Handschrift eines bestimmten Künstlers trägt.

27 falsche Topkunstwerke beschlagnahmt

UV-Licht deckt nachträgliche Überarbeitungen auf. Infrarot- und Röntgenstrahlung lassen tiefer liegende Schichten erkennen, die übermalt wurden.

Chemische Analysen zeigen, ob die Farbpigmente und Bindemittel mit denen übereinstimmen, die der Künstler tatsächlich benutzt hat.

Auch die Herkunft eines Bildes ist wichtig. Wenn sich der Weg bis zum Maler zurückverfolgen lässt, ist das Urteil eindeutig. «Wenn ein Bild aber wie aus dem Nichts auftaucht«, so Roger Fayet, «läuten bei uns die Alarmglocken.»

Fälschung ganz legal

Als Fälschung versteht man Dinge, die hergestellt wurden, um andere zu täuschen. Das ist illegal. Werden Nachahmungen und Kopien jedoch als solche gekennzeichnet, spricht nichts dagegen. So stammen manche Kunstwerke nicht vom Künstler selbst, sondern von dessen Schülern oder sind autorisierte Nachahmungen.

«Wissen»

in 20 Minuten wird unterstützt durch die GEBERT RÜF STIFTUNG und die Stiftung Mercator Schweiz.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.