Aktualisiert

Rheinland-PfalzGeflohene Syrerin wird in Deutschland Weinkönigin

Ninorta Banho floh vor dreieinhalb Jahren vor dem Krieg in Syrien. Nun repräsentiert die 26-Jährige den Wein ihrer neuen Heimat im deutschen Trier.

von
mlr
1 / 3
Die neue Weinkönigin von Trier will eine «Botschafterin für die Integration» sein: Am 3. August 2016 wurde die Syrerin Ninorta Banho ins Amt gewählt.

Die neue Weinkönigin von Trier will eine «Botschafterin für die Integration» sein: Am 3. August 2016 wurde die Syrerin Ninorta Banho ins Amt gewählt.

AP/Michael Probst
Die 26-Jährige studierte Jus in der nordsyrischen Stadt Kamischli, bevor sie vor dreieinhalb Jahren nach Deutschland floh.

Die 26-Jährige studierte Jus in der nordsyrischen Stadt Kamischli, bevor sie vor dreieinhalb Jahren nach Deutschland floh.

AP/Michael Probst
Neben ihrem Amt als Weinkönigin hat die junge Frau noch andere Verpflichtungen: Sie absolviert eine Ausbildung zur Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen bei der Agentur für Arbeit in Trier.

Neben ihrem Amt als Weinkönigin hat die junge Frau noch andere Verpflichtungen: Sie absolviert eine Ausbildung zur Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen bei der Agentur für Arbeit in Trier.

epa/Harald Tittel

In Deutschland ist am Mittwochabend eine geflohene Syrerin zur Weinkönigin gewählt worden. Die 26-jährige Ninorta Banho trägt für das rheinland-pfälzische Trier künftig die Krone. Vor dreieinhalb Jahren floh die frühere Jus-Studentin laut der deutschen Nachrichtenagentur DPA aus ihrer syrischen Heimat – nun reist Banho von Weinfest zu Weinfest, um die Trier-Olewiger Winzer zu repräsentieren.

Im kommenden Jahr soll sie gemäss dem Vereinsvorsitzenden Peter Terges an 30 bis 60 Events in Trier sowie an Weinfesten in der Region und auch in Luxemburg auftreten. Der Genuss des Weins ist für die junge Frau kein Problem: Als aramäische Christin darf sie Alkohol trinken.

«Botschafterin für die Integration»

Wie Banho selbst betont, will sie «eine Botschafterin für die Integration» sein. An der Wahl zur deutschen Weinkönigin wird die Syrerin aber wohl nicht teilnehmen. Dafür müsste sie erst Weinkönigin des ganzen Anbaugebietes Mosel werden und sich ein umfangreiches Wissen über den Weinanbau aneignen.

Dafür hat die Frau aus der nordsyrischen Stadt Kamischli aber keine Zeit. Sie absolviert momentan eine Ausbildung bei der Agentur für Arbeit in Trier.

Aufgefallen war Banho den Winzern als Übersetzerin für neu angekommene Migranten. «Alle Flüchtlinge, die ich kenne, freuen sich für mich über mein neues Amt», so die 26-Jährige.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.