Nach tödlichem Unfall in Uzwil SG - Polizei ermittelt Mann (27), der von Unfallstelle flüchtete
Publiziert

Nach tödlichem Unfall in Uzwil SGPolizei ermittelt Mann (27), der von Unfallstelle flüchtete

Am Freitagmorgen kam es in Uzwil zu einem Selbstunfall mit Todesfolge. Eine Person flüchtete von der Unfallstelle. Mittlerweile wurde der 27-Jährige gefasst.

von
Büro Ostschweiz
1 / 3
Dieser weisse Golf prallte in der Nacht auf Freitag (11.06.2021) in Uzwil SG in dieses Haus.

Dieser weisse Golf prallte in der Nacht auf Freitag (11.06.2021) in Uzwil SG in dieses Haus.

Kapo SG
Der bulgarische Beifahrer verstarb an der Unfallstelle. 

Der bulgarische Beifahrer verstarb an der Unfallstelle.

Kapo SG
Der Fahrer wurde mit der Ambulanz ins Spital gefahren. 

Der Fahrer wurde mit der Ambulanz ins Spital gefahren.

Kapo SG

Darum gehts

  • Bei einem Selbstunfall am frühen Freitagmorgen starb ein Bulgare.

  • Der Fahrer wurde verletzt.

  • Eine dritte Person flüchtete blutend von der Unfallstelle, konnte aber mittlerweile ermittelt werden.

In der Nacht auf Freitag, kurz vor 2.10 Uhr, ist es auf der Wiesentalstrasse zu einem Selbstunfall eines Autos gekommen. Ein 27-jähriger bulgarischer Beifahrer verstarb auf der Unfallstelle. Der 24-jährige Fahrer wurde schwer verletzt ins Spital gebracht. Ein vorerst Unbekannter flüchtete leicht verletzt von der Unfallstelle. Nun konnte die Person ausfindig gemacht werden, wie die Kapo St. Gallen am Freitagnachmittag mitteilt.

Unklar, weshalb 27-Jähriger flüchtete

Dank Informationen aus der Bevölkerung, konnte kurz vor dem Mittag in Uzwil ein 27-jähriger Mann ermittelt werden, welcher zu Fuss die Unfallstelle verlassen hatte. Der Mann gab an, als Beifahrer hinten im Unfallauto gesessen zu haben. Er wurde beim Unfall eher leicht verletzt und wird sich ärztlich behandeln lassen müssen. Warum er die Unfallstelle verliess, wird durch die Kantonspolizei St. Gallen nun ermittelt.

In welchem Verhältnis der Geflüchtete zu den anderen Autoinsassen steht, ist unklar. «Die Befragung steht noch aus», heisst es bei der Kantonspolizei St. Gallen am Freitagnachmittag auf Anfrage. Der Mann befinde sich derzeit im Spital. Es könnte sein, dass die Person unter Schock stand. Eine weitere Möglichkeit ist, dass die Person vor der Polizei flüchtete, weil sie sich beispielsweise nicht in der Schweiz aufhalten darf oder zum Zeitpunkt unter Drogeneinfluss stand. Doch das ist alles Spekulation. Klar ist: Das Unfallauto wurde nicht gestohlen.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung