Festnahme: Gegen Hoeness wurde Haftbefehl erlassen
Aktualisiert

FestnahmeGegen Hoeness wurde Haftbefehl erlassen

Immer mehr Details zur Steueraffäre um FC-Bayern-Präsident Uli Hoeness kommen ans Licht. Im März musste er mit einer Kautionszahlung von 5 Millionen Euro einen Gefängnisaufenthalt verhindern.

von
aeg

Am 20. März wurde der Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeness, von der Staatsanwaltschaft München vorläufig festgenommen. Nach der Hinterlegung einer Kaution von fünf Millionen Euro wurde er schliesslich wieder auf freien Fuss gesetzt, wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtet.

Ermittler hatten zuvor das Haus von Hoeness durchsucht, um Beweise für die Steuerhinterziehung zu finden. Was aber genau den Haftbefehl ausgelöst hatte, ist dem Bericht nicht zu entnehmen. Laut der Zeitung hatte die Staatsanwaltschaft ursprünglich sieben Millionen Euro Kaution gefordert.

Hoeness' Konto war bei der Bank Vontobel

Diese vor einem Monat erfolgte Festnahme ist laut der «Süddeutschen» ein Hinweis darauf, dass Hoeness seine Selbstanzeige wohl zu spät eingereicht hatte. Diese wirkt sich nur dann strafmildernd oder strafbefreiend aus, wenn sie aus freien Stücken erfolgte.

Hoeness hatte nach eigenen Angaben auf einen positiven Ausgang des Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland gehofft, da er in diesem Falle anonym hätte bleiben können. Erst im Januar habe er die Selbstanzeige dann eingereicht. Wie es genau weitergeht im Fall Hoeness ist auch jetzt noch ungewiss. Das Verfahren läuft.

Deine Meinung