Corona-Demo in Bern – Kapo zieht nach Demo-Samstag positives Fazit

Corona-Demo in BernKapo zieht nach Demo-Samstag positives Fazit

Am Samstag haben sich die Gegnerinnen und Gegner der Corona-Massnahmen in Bern zu einer bewilligten Kundgebung getroffen. Auch eine Gegendemo war im Gang.

von
Joel Probst
1 / 10
Polizisten umstellen mit Schutzschildern und Gummischrot-Gewehren die Berner Reitschule.

Polizisten umstellen mit Schutzschildern und Gummischrot-Gewehren die Berner Reitschule.

20min
Polizeibeamte riegeln die Kirchenfeldbrücke ab, um den Demonstrationszug abzuschirmen.

Polizeibeamte riegeln die Kirchenfeldbrücke ab, um den Demonstrationszug abzuschirmen.

20m
Der Umzug der Massnahmengegner hat das Bundeshaus erreicht.

Der Umzug der Massnahmengegner hat das Bundeshaus erreicht.

20m

Deine Meinung

Samstag, 23.10.2021

Demo verlief grösstenteils ruhig

Die Kantonspolizei Bern zieht nach den Demonstrationen vom Samstag eine positive Bilanz. Gemäss Mediensprecherin Isabelle Wüthrich gab es keine grösseren Zwischenfälle bei den Kundgebungen, an denen am Samstagnachmittag nach Schätzungen von TeleBärn über 10'000 Menschen teilnahmen. Am Rande des Umzugs sei es vereinzelt zu Provokationen zwischen Demonstrierenden und Unbeteiligten gekommen. Insgesamt sprach die Kapo Bern fünf Wegweisungen aus, in der Stadt Bern kam es während des Tages zu grossen Verkehrseinschränkungen.

17:30

Polizisten wurden mit Steinen beworfen

Die Situation bei der Reitschule hatte offenbar ein Vorspiel: Gemäss der Kantonspolizei Bern sind Beamte bei einer Unfallaufname auf der Schützenmatte mit Steinwürfen angegriffen worden. Dabei seien eine Unfallbeteiligte leicht verletzt und mehrere Fahrzeuge beschädigt woren. «Die Angreifer haben sich in die Reithalle zurückgezogen.»

17:25

Polizei sprach Wegweisungen aus

Wie die Kantonspolizei Bern auf Twitter schreibt, musste sie heute vereinzelt Wegweisungen aussprechen. Ansonsten sei die Kundgebung aber ohne grössere Zwischenfälle beendet worden.

17:07

Beamte räumen Vorplatz der Reitschule

Polizei räumt Vorplatz der Reitschule

In Bern haben sich weit über 5000 Personen versammelt, um gegen die Coronamassnahmen zu demonstrieren. Nach dem Ende der Demonstration zeigt die Polizei vor der Reitschule Präsenz. (Video: 20min)

16:52

Polizisten umstellen Reitschule

Mehrere dutzend Beamte in Vollmontur umstellen aktuell die Reitschule. Gemäss dem Reporter vor Ort sind sie mit Schutzschildern und Gummischrot-Gewehren ausgerüstet. Der Verkehr rund um die Reithalle wird umgeleitet.

16:05

Das sagen Teilnehmer der zwei Demos

Enttäuschte Gegendemonstranten

Währen in Bern mindestens 5000 Personen gegen die Corona-Massnahmen demonstrierten, versammelten sich nur etwas 120 Personen zu einer Gegendemonstration. 20 Minuten sprach mit je einem Teilnehmer der beiden Demos (Video: Raphael Casablanca)

15:50

Polizei bittet um Geduld auf dem Heimweg

Die Kundgebung neigt sich laut der Kantonspolizei Bern dem Ende zu. Die Beamten bitten um Rücksichtnahme und Geduld auf dem Heimweg. Die Teilnehmenden sollten «für ihre Heimreise verschiedene Wege wählen».

15:44

ÖV in der Innenstadt steht still

Die Kundgebung der Massnahmengegner wirkt sich auf den öffentlichen Verkehr aus: Die Menschenmasse blockiert Trams und Busse. Laut Bernmobil sind diverse Linien betroffen, die entweder umgeleitet werden oder mit Verspätung verkehren.

15:20

Gegendemonstration hat sich aufgelöst

Die Gegendemonstration für «Solidarität mit Corona-Betroffenen» hatte sich auf dem Helvetiaplatz versammelt. Laut Angaben von Teilnehmenden zählte die bewilligte Kundgebung knapp 150 Personen. Mittlerweile hat sich die Gegendemonstration wieder aufgelöst.

14:42

Polizei riegelt Kirchenfeldbrücke ab

Weil auf der gegenüberliegenden Seite der Aare die Gegendemonstration stattfindet, schirmen Polizisten in Vollmontur die Kirchenfeldbrücke ab.

14:21

Demonstrierende sollen sich verteilen

Der Kantonspolizei Bern hat es zu viele Demonstrierende auf dem Bundesplatz: «Aufgrund der grossen Teilnehmerzahl haben wir die Veranstalter aufgefordert, die Personen mittels Lautsprecherdurchsagen auch auf die umliegenden Gassen und Plätze zu verteilen», schreiben die Beamten auf Twitter.

14:17

Polizei schirmt Umzug ab

Polizisten in Vollmontur stehen beim Casinoplatz bereit und sichern den Umzug der Massnahmengegner vor Gegendemonstranten. Die bewilligte Gegendemo findet auf dem nahe gelegenen Helvetiaplatz statt.

13:53

Umzug ist vor dem Bundeshaus angelangt

Der Umzug Richtung Bundeshaus verlief friedlich. Auf dem Bundesplatz ist eine Bühne aufgebaut, jetzt stehen Reden auf dem Programm.

13:34

Polizei riegelt Bundeshaus ab

Die Polizei sichert bereits das Bundeshaus ab: Polizisten patrouillieren um das Gebäude, Zufahrtstrassen und Terrasse sind gesperrt, ein Wasserwerfer steht in Position.

13:09

Tausende Demonstrierende auf dem Münsterplatz

Über 5000 Personen haben sich laut dem Reporter vor Ort auf dem Münsterplatz eingefunden. Laufend treffen weitere Demonstrierende ein.

13:05

Freiheitstrychler sind angekommen

12:41

Polizei rechnet mit Verkehrsbehinderungen

Die Berner Kantonspolizei warnt via Twitter vor Einschränkungen und Verkehrsbehinderungen: «Wir stehen sichtbar im Einsatz.»

12:31

Polizei markiert Präsenz

Die Polizei steht mit mehreren Kastenwagen bereit, hält sich aber im Hintergrund. Auf dem Münsterplatz sind einzelne Polizeikräfte mit Westen präsent.

12:23

Erste Demonstrierende angekommen

Menschen pilgern in Richtung Münsterplatz, wo die Kundgebung um 12.30 beginnt.

Gegendemo angekündigt

Gleichzeitig zur Kundgebung der Massnahmen-Gegner findet am Berner Helvetiaplatz eine Gegendemonstration statt. Dort wollen unter anderem die SP, Juso und das «Solidarische Bündnis Bern» ab 14 Uhr für «Solidarität mit Corona-Betroffenen» protestieren. Die Demonstration ist ebenfalls bewilligt. Die Organisatoren kritisierten im Vorfeld bereits, dass ihre Demonstration an den Rand der Stadt verdrängt werde, während die Massnahmengegner die Innenstadt zur Bühne erhielten. Die zwei parallel stattfindenden Kundgebungen bergen Konfliktpotenzial: Der Umzug der Massnahmen-Gegner und der Anreiseweg der linken Demonstrierenden kreuzen sich gemäss Unterstützern der Gegendemo. Linke Kreise rufen deshalb dazu auf, bereits vor Beginn der Gegendemo Präsenz zu markieren und «Teilnehmende zu schützen».

969 Kommentare