Aktualisiert 11.08.2007 19:44

Geglückter Start der Schweizer Skispringer

Den Schweizer Skispringern ist der Auftakt in die FIS-Grand-Prix-Serie geglückt. Andreas Küttel führte die Swiss-Ski-Vertretung im Teamspringen auf der Mattenschanze in Hinterzarten (De) auf den 5. Platz.

Österreich setzte sich überlegen durch, Finnland und Tschechien komplettierten das Podest. Die Schweizer unterlagen im Kampf um Rang 4 den Deutschen um zehn Punkte. Wenn Weltmeister Simon Ammann der letzte Sprung nicht misslungen wäre, hätte im ersten Wettkampf unter dem neuen Trainer Werner Schuster ein noch besseres Resultat herausgeschaut. "Für den Anfang ist das aber schon ganz ordentlich", sagte der Österreicher. Den besten Sprung zeigte Küttel im zweiten Durchgang (104 m).

Schuster war auch mit den Leistungen von Michael Möllinger und Guido Landert zufrieden. Vor allem der in der Nähe von Hinterzarten aufgewachsene Möllinger zeigte, dass mit ihm wieder zu rechnen ist. Beim Doppelbürger blieb nach dem missglückten letzten Winter kaum ein Stein auf dem anderen. Möllinger hat geheiratet, ist Vater geworden und hat sich im Gegensatz zum Vorjahr wieder mit der Mannschaft vorbereitet.

FIS Grand Prix. Normalschanze. Teamspringen:

1. Österreich (Wolfgang Loitzl 100,5 m/104 m; Thomas Morgenstern 103,5/103,5; Andreas Kofler 103/104; Gregor Schlierenzauer 105/102) 1063,0. 2. Finnland (Janne Happonen 98,5/101; Harri Olli 103/105; Kalle Keituri 97/98; Janne Ahonen 106/103,5) 1022,5. 3. Tschechien (Antonin Hajek 100,5/101; Roman Koudelka 104/104; Martin Cikl 97,5/97,5; Jakub Janda 100,5/100,5) 1010,5. 4. Deutschland 992,5. 5. Schweiz (Guido Landert 93,5/97; Michael Möllinger 97/100; Andreas Küttel 100,5/104; Simon Ammann 103,5/97) 982,5. 6. Japan und Polen, je 975,0. - 14 klassiert.

(si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.