Gequält: Geheime Folterklinik in Ecuador entdeckt
Aktualisiert

GequältGeheime Folterklinik in Ecuador entdeckt

Auf der Suche nach einem Vermissten hat die Polizei in Ecuadors Hauptstadt Quito eine Entzugsklinik entdeckt, in der Drogenabhängige gegen ihren Willen festgehalten und gequält worden sind.

von
kle

In der ecuadorianischen Hauptstadt Quito ist eine geheime Entzugsklinik entdeckt worden, in der Drogenabhängige gegen ihren Willen festgehalten und gequält worden sind. Im Zuge eines Polizeieinsatzes seien sieben Verdächtige, darunter eine Justizbeamtin, überprüft worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag via Twitter mit.

Insgesamt 17 Menschen seien in der illegalen Einrichtung «unter entwürdigenden, gesundheitsschädigenden Umständen» festgehalten, mit Klebeband gefesselt und gefoltert worden, sagte ein an dem Einsatz beteiligter Beamter der Nachrichtenagentur AFP.

Eine Frau schilderte demnach, sie sei wegen ihrer Abhängigkeit von Alkohol und anderen Rauschmitteln mit Elektroschocks malträtiert worden. Dafür habe sie ihre Schuhe ausziehen und sich auf einen nassen Boden legen müssen. Eine Minderjährige sagte nach Angaben des Beamten ebenfalls aus, sie sei «mit Strom gefoltert» worden, um sie von ihren Verhaltensproblemen zu 'heilen'».

14 von 17 Patienten im Spital

Die Ermittler hatten die Geheim-Klinik entdeckt, als sie wegen des Verschwindens des Uni-Studenten David Romo ermittelten. Romo war am 16. Mai spurlos verschwunden. Seine Mutter versicherte gegenüber Medienvertretern, ihr Sohn habe unter keiner Krankheit gelitten und sei auch nicht Alkoholiker gewesen.

«In der Klinik haben wir eine Patientenliste gefunden, mehrere Handys, Laptops, Medikamente und sogar schusssichere Westen», sagte der zuständige Staatsanwalt Fabián Salazar gegenüber «La Hora». Sieben Personen seien nach der Razzia verhaftet und 14 Patienten in Spitälern gebracht worden.

Seit März 2012 wurden in Ecuador nach Angaben des Gesundheitsministeriums 18 Suchtkliniken geschlossen, davon 15 wegen Menschenrechtsverletzungen und die übrigen drei wegen Verstosses gegen Gesundheitsbestimmungen. Vor einigen Monaten hatte in dem südamerikanischen Land die Entdeckung einer illegalen Klinik für Schlagzeilen gesorgt, in der Homosexualität wie eine Krankheit behandelt werden sollte und die Patienten misshandelt wurden. (kle/sda)

Deine Meinung