Hawaii: Geheime Wasserrutsche mitten im Urwald
Aktualisiert

HawaiiGeheime Wasserrutsche mitten im Urwald

Ein Geheimtipp entwickelt sich zum Social-Media-Phänomen. Alle wollen zur Flume Waterslide auf Big Island. Doch der Weg dahin ist gefährlich – und illegal.

von
sei

Die Thriller-Rutsche im Alpamare lässt Ihren Puls rasen? Dann schauen Sie sich einmal die Bilder der Flume Waterslide auf Big Island (Hawaii) an: Die 10-Meter-Rutschbahn ist von Menschenhand geschaffen und liegt mitten in der Natur. Bilder und Videos des Betonkanals, der Teil eines Bewässerungssystems ist, werden im Netz wie verrückt geteilt.

Die Einheimischen sind gar nicht über den Hype erfreut. Einige finden, die Attraktion müsse den Eingeweihten vorbehalten bleiben. «Touristen haben es nicht verdient, davon zu wissen», schreibt ein Facebook-User.

Andere äussern vor allem Sicherheitsbedenken. «Wir müssen dieser Sache Einhalt gebieten. Es werden rücksichtslose Besucher angezogen, die auf der Suche nach einem waghalsigen Erlebnis sind», wird Tourismusexperte Mufi Hannemann von einem lokalen Fernsehsender zitiert.

Das Problem: Nicht nur ist der Weg zur Attraktion nicht ausgeschildert. Er ist schlichtweg gefährlich. Rund zwei Stunden dauert die illegale Bergwanderung durch den unwegsamen Urwald des Waipio-Tals. Sie führt abseits des White Road Hike auf ungesicherten Wegen an Steilwänden vorbei und durch ein Felssturzgebiet.

An einer Stelle müssen die Freizeitabenteurer sogar über ein überirdisches Wasserrohr klettern. Klingt nach viel Risiko für ein bisschen Spass. «Es gibt genügend andere aufregende Dinge, die man auf Hawaii tun kann, ohne sich in Gefahr zu bringen», betont denn auch Hannemann.

Deine Meinung