Aktualisiert 08.09.2009 16:43

Osterinsel-SteinfigurenGeheimnis der roten Hüte gelöst

Britische Archäologen haben herausgefunden, woher die roten Hüte stammen, die einige der riesigen Steinfiguren auf der Osterinsel tragen. In einem erloschenen Vulkan der Südpazifikinsel entdeckten sie einen mindestens 700 Jahre alten verborgenen Steinbruch.

Darin wurden die Hüte behauen, wie das Team der Universität Manchester und dem Londoner University College mitteilte. Anschliessend wurden die Hüte aus roter Vulkanschlacke einfach den Berg hinunter gerollt - auf einer Piste mit einem Mörtel aus roter Schlacke mit erhöhtem Rand, um die schwere Fracht auf Kurs zu halten.

Erst die Entdeckung der alten Strasse führte die Wissenschaftler nach eigenen Angaben zu dem Steinbruch im Vulkankrater. Ein Drittel des Kraters sei durch die Produktion abgetragen worden, sagte Sue Hamilton vom University College. Bis jetzt zählten die Archäologen 70 dieser Hüte.

Nach Angaben Hamiltons stellten die Polynesier zuerst die monumentalen Tuffsteinfiguren - Moai genannt - auf, erst später erhielten einige davon rote Hüte. Warum dies geschah, und wie die schweren Hüte auf die Köpfe kamen, bleibt jedoch weiter unklar.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.