Aktualisiert 19.08.2009 15:29

Spurlos verschwundenGeht am Wohlensee ein Katzenhasser um?

Im bernischen Wohlen geht die Angst um. Während den Sommerferien sind sechs Katzen spurlos verschwunden. Die Bewohner befürchten, dass ein Katzenhasser sein Unwesen treibt. Denn bereits im Januar starben drei Büsis auf mysteriöse Weise.

von
Marius Egger

«Ist mein Büsi als nächstes dran?», fragt sich Marta Müller (Name geändert). Sie ist besorgt, wie viele Katzenbesitzer in der Berner 9000-Seelen Gemeinde Wohlen. «Ich frage mich schon, ob ich die Katze jetzt in der Wohnung einsperren muss.»

Besitzer weilten in den Ferien

Ihre Sorge ist nicht unbegründet. Während den Sommerferien sind sechs Katzen spurlos verschwunden. Alle im selben Quartier, alle Besitzer weilten zum Zeitpunkt des Verschwindens in den Ferien und alle sechs Katzen wurden fremd betreut. «Nur die Betreuerin war nicht immer dieselbe Person», weiss Müller.

Von den sechs Katzen fehlt jede Spur. Doch ein Gedanke geht den Anwohnern nicht mehr aus dem Kopf: Wurden die Katzen im Wohlensee ertränkt? Vater dieses Gedankens ist ein mysteriöser Vorfall, der sich im Februar zugetragen hat. Damals wurden im Wohlensee drei tote Katzen gefunden. Eine vierte Katze konnte von Spaziergängern im letzten Moment gerettet werden. Sie war stark unterkühlt und geschwächt. Die Polizei konnte eine Straftat nicht ausschliessen und nahm Ermittlungen auf.

Todesursache ungeklärt

Im Juni schloss die Polizei die Akte, nachdem auch der Untersuchungsbefund des Tierspitals Bern keinen Aufschluss gegeben hatte. «Die Ursachen, die zum Tod der jungen Katzen geführt hatten, konnten nicht geklärt werden», teilte die Kantonspolizei Bern im Juni mit. Und weiter: «Ein Ertrinken wird aber ausgeschlossen, ebenfalls physische Gewalteinwirkung. Alle drei Kadaver wiesen nur einen spärlichen Inhalt im Verdauungstrakt vor.» Lediglich bei der geretteten Katze sind die Hintergründe klar: Sie wurde von einem Hund in den See gehetzt. Ob die drei toten Katzen Opfer eines Tierhassers wurden, kann bis heute niemand sagen.

Im Zuge der Ermittlungen wurden zahlreiche Personen befragt. Zu einer Anklage kam es nicht. Doch laut einer Anwohnerin geriet eine Person in den Fokus der Polizei. Um wen es sich handelt, weiss offenbar niemand in der Gemeinde. Die Kantonspolizei Bern antwortet auf die Frage, ob es zu einem konkreten Verdachtsfall gekommen sei: «Kein Kommentar.»

Anonymes Schreiben aufgetaucht

Die Wohlener Büsibesitzer haben nun Angst, dass ein Katzenhasser in der Region sein Unwesen treibt. Genährt wird die Vermutung durch eine mysteriöse Botschaft, die auf einem Vermisstenplakat einer Katze aufgetaucht ist. Darauf ist wörtlich zu lesen: «Wurde übercharrt.» Die betroffene Nachbarin sagt auf Anfrage, sie halte es für unmöglich, dass innert kurzer Zeit sechs Katzen überfahren worden sein sollen. Auch Marta Müller glaubt diese Version nicht: «Der Absender ist anonym, und bei der Tierkadaverstelle wurden keine entsprechenden Katzenleichen abgegeben.»

Die betroffenen Katzenfreunde schliessen deshalb einen Unfalltod aus. Sie bereiten eine Anzeige gegen Unbekannt vor, die demnächst eingereicht werden soll. Das Vermisstenbild mit der mysteriösen Botschaft sei bereits der Polizei übergeben worden. Und Marta Müller sagt: «Wir müssen jetzt vor allem sehr aufmerksam sein.»

Feedback

Haben Sie Anregungen, Hinweise oder Informationen zum Thema?

Schreiben Sie uns an

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.