04.02.2020 11:38

Basels erstes Nacktrestaurant«Geht schneller zu, als die sich ausziehen können»

Ende Februar soll Basels erste Nacktbeiz eröffnen. Der Pächter, ein Bordellbesitzer, will damit «normale Menschen» und Nudisten anlocken. Doch Naturisten sind alles andere als begeistert davon.

von
mhu
1 / 6
Ende Februar soll es in der Kleinbasler Rebgasse das erste Nacktrestaurant geben.

Ende Februar soll es in der Kleinbasler Rebgasse das erste Nacktrestaurant geben.

O Naturel Paris
Dort wo früher die Gay-Bar «Elle et Lui» war, soll sie ihre Türen öffnen.

Dort wo früher die Gay-Bar «Elle et Lui» war, soll sie ihre Türen öffnen.

Gaybasel
Auf den ersten Blick scheint sich das Lokal nicht von den anderen Beizen der Stadt zu unterscheiden.

Auf den ersten Blick scheint sich das Lokal nicht von den anderen Beizen der Stadt zu unterscheiden.

Google Maps

Diego, wie er nur genannt werden will, will aus der ehemaligen Gaybar «Elle et Lui» an der Rebgasse 39 in Basel Ende Februar das erste Nackt-Restaurant der Schweiz machen.

In der Stadt ist der neue Pächter nicht unbekannt, seit Jahren betreibt er verschiedene Bordelle. Trotzdem sagt er auf Anfrage, die Nacktbeiz solle «normale Leute» anlocken. Zudem solle man in dem Lokal «seinen Nudismus ausleben dürfen».

20 Minuten hat beim Basler FKK Verein Heliosport nachgefragt. Prinzipiell fände es Marcello Foggetta, Mitglied des Vereins, eine gute Sache. Wenn das Ambiente stimme, würde dies der Naturisten-Bewegung bestimmt einen Aufschwung bescheren, ist sich der 58-jährige sicher.

«Es erinnert an eine Playboy-Bar»

Trotzdem habe das Projekt einen fahlen Beigeschmack: «Negativ ist die Vorgeschichte des Besitzers, seine Kontakte in die Bordell-Szene und anrüchig ist natürlich auch die Existenz des Etablissements im 3. Stock», erklärt er. «Dass das Servicepersonal nackt arbeitet, erinnert mehr an eine Playboy-Bar oder an einen Swingerclub.»

Foggetta hofft, dass der Naturismus dadurch nicht in ein falsches Licht gerückt wird: «Wir sind keine Sexmonster, sondern Leute, die gerne in und mit der Natur nackt leben.»

Zudem findet er es unhygienisch, «auch in der Sauna arbeitet das Personal nicht nackt», so Foggetta, «echte Naturisten, wie wir vom FKK Verein Heliosport, werden deshalb wohl nie einen Fuss in dieses Lokal setzen.»

20-Minuten-Leser sind skeptisch

«Das geht schneller wieder zu, als die sich ausziehen können», sagt Leserin Sally voraus. Viele 20-Minuten-Leser sind ähnlich skeptisch wie Naturist Foggetta. Nicht zuletzt äussern viele auch hygienische Bedenken. «Die Nacktheit irgendwelcher Fremden muss ich wirklich nicht beim Essen sehen! Nein danke!», schreibt Roberto. Das sieht auch Userin Kathy_Zug so: «Mir vergeht der Appetit schon, wenn im Sommer am Nachbartisch die halbnackten und nackten Oberkörper zur Schau gestellt werden.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.