Geisterfahrer aus dem Verkehr gezogen
Aktualisiert

Geisterfahrer aus dem Verkehr gezogen

Die Geisterfahrt eines 80-jährigen Manns auf der Autobahn A1 im Kanton Solothurn ist in der Nacht glimpflich ausgegangen. Der verwirrte Lenker war innerhalb von zwei Stunden gleich zwei Mal in falscher Richtung unterwegs.

Eine erste Meldung über den Geisterfahrer war um 22.15 Uhr eingegangen. Er war bei Deitingen auf der Berner Fahrbahn in Richtung Zürich unterwegs.

Eine Polizeipatrouille versuchte, in einer Parallelfahrt von der Zürcher Fahrbahn aus den Falschfahrer zum Anhalten zu bewegen. Dieser reagierte aber nicht auf die Signale. Vermutlich wendete er später sein Auto selber und bog auf der korrekten Fahrbahn bei der Verzweigung Luterbach auf die A5 in Richtung Zuchwil ab.

Danach muss er aber erneut gewendet und in falscher Richtung zurückgefahren sein. Gegen 23.30 Uhr ging erneut Alarm bei der Polizei ein, dass ein Geisterfahrer im Bereich Oensingen/Härkingen auf der A1 unterwegs sei. Bevor ihn die Polizei ausfindig machen konnte, wendete der Betagte sein Auto ein weiteres Mal und fuhr in korrekter Richtung zurück.

Die Irrfahrt ging schliesslich um 00.10 Uhr zu Ende, als die Kantonspolizei Bern das gesuchte Fahrzeug in Wiedlisbach ausmachte. Der aus dem Seeland stammende Mann machte laut Polizeimitteilung einen äusserst verwirrten Eindruck und wurde für weitere Abklärungen ins Spital gebracht. Fahrzeugschlüssel und Papiere wurden ihm abgenommen. (dapd)

Deine Meinung