Geisterfahrer aus Nächstenliebe
Aktualisiert

Geisterfahrer aus Nächstenliebe

Ein 20-jähriger Mazedonier hat am Mittwochabend sein Auto auf der Autobahn A1 bei Birrhard im Kanton Aargau gewendet und ist rund 700 Meter auf dem Pannenstreifen zurückgefahren.

Nach eigenen Aussagen wollte er einem Kollegen Pannenhilfe leisten, wie die Kantonspolizei Aargau am Donnerstag mitteilte. Ein Autofahrer hatte die Geisterfahrt der Kantonspolizei gemeldet. Die Verkehrsleitzentrale beobachtete anschliessend mit dem Überwachungssystem, dass das fragliche Auto bei einem anderen Wagen auf dem Pannenstreifen stand. Offenbar überbrückte der Mazedonier dort das Auto seines Kollegen. Der Falschfahrer wendete danach und setzte die Fahrt wie sein Kollege in der korrekten Richtung fort. Dem jungen Mazedonier wurde der Führerausweis entzogen. (dapd)

Deine Meinung