73-jähriger auf Irrfahrt: Geisterfahrer fährt 50 Kilometer durch Bayern
Aktualisiert

73-jähriger auf IrrfahrtGeisterfahrer fährt 50 Kilometer durch Bayern

Ein 73 Jahre alter Geisterfahrer hat Polizei und Autofahrer in Bayern mehr als eine halbe Stunde lang in Atem gehalten: Auf seiner 50 Kilometer langen Irrfahrt auf den Autobahnen A 71 und A 70 verursachte er zwei Unfälle, bei denen ein Mensch leicht verletzt wurde.

Insgesamt waren am Freitagabend elf Streifenfahrzeuge im Einsatz, um den Falschfahrer zu stoppen. Die ersten Notrufe gingen bei der Polizei kurz vor 19.30 Uhr ein, die die Zufahrten zu den entsprechenden Autobahnabschnitten sperrte. Der Mann aus dem Landkreis Schweinfurt habe zunächst sämtliche Anhaltezeichen der Streifenwagen, die auf der Gegenfahrbahn parallel zu ihm fuhren ignoriert. Erst nach gut 30 Minuten habe er auf die Lautsprecherdurchsagen der Polizei reagiert und sein Fahrzeug gestoppt.

Der Geisterfahrer sei sich seines Fehlverhaltens offensichtlich nicht bewusst gewesen. Nach ersten Erkenntnissen könne eine Fahrt unter Alkoholeinfluss ausgeschlossen werden. Um festzustellen, ob möglicherweise Medikamente die Leistungsfähigkeit des Geisterfahrers eingeschränkt haben, wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Zudem stellten die Beamten den Führerschein und das Fahrzeug sicher. Nach Abschluss der polizeilichen Massnahmen wurde der 73-Jährige in die Obhut seines Sohnes gegeben. (dapd)

Deine Meinung