Aktualisiert 03.04.2020 13:38

Basel

Geistig verwirrte Frau wirft Steine vom Dach

In Basel musste die Feldbergstrasse kurzzeitig gesperrt und die Polizei aufgeboten werden. Der Grund: Eine Frau warf Schottersteine vom Dach.

von
lha

Wegen einer offenbar geistig verwirrten Frau mussten am Donnerstagabend in Basel Kantonspolizei, Feuerwehr und Sanität aufgeboten werden. Die Frau bestieg gegen 19 Uhr nur mit Unterwäsche bekleidet das Dach einer Liegenschaft in der Feldbergstrasse.

Vom Flachdach warf sie Schottersteine auf die Strasse runter und begab sich dann mit eher unsicherem Gang auf das Giebeldach des Nachbarhauses, wo sie abzurutschen drohte. Ein Leser-Reporter filmte die gefährliche Szene. «Sie fällt noch vom Dach», hört man eine entsetzte Nachbarin sagen. Ein anderer Bewohner der Liegenschaft stieg ebenfalls aufs Dach und wollte die Frau offenbar zur Rückkehr bewegen. Doch sie kraxelte weiter bis auf das Dach der übernächsten Liegenschaft, wo sie sich schliesslich hinsetzte.

Die Polizei sperrte unterdessen die Strasse. Als sie die Frau vom Dach holen wollte, befand diese sich bereits wieder in Sicherheit. Ein Bewohner des Hauses konnte sie zurück ins Haus führen. Auf Anfrage bestätigte die Kantonspolizei den Einsatz «wegen einer Person in einer schwierigen Lebenssituation» und die vorübergehende Strassensperrung.

Schwer bewaffnete Polizei

Mehrere Anwohner berichteten auch von einem bewaffneten Mann auf einem Balkon, den sie gesehen haben wollen. Das wurde auch der Polizei gemeldet, die deshalb mit etwa zehn schwer bewaffneten Einsatzkräften mit Schutzschildern anrückte.

Die Kantonspolizei kommentierte die angebliche Sichtung einer Waffe nicht. Sprecher Toprak Yerguz antwortete nur allgemein: «Die Kantonspolizei Basel-Stadt misst bei ihren Einsätzen dem Eigenschutz und dem Schutz von Dritten höchste Priorität zu. Sie rückt auf Basis der eingehenden Meldungen und der verfügbaren Informationen mit einem angemessenen Aufgebot aus, um diesen Schutz zu gewährleisten – auch und vor allem bei unvollständigen oder widersprüchlichen Meldungen.»

Fehler gefunden?Jetzt melden.