Kriminalität – So schützt du deine Wohnung vor Einbrechern
Ein offenes (oder auch nur gekipptes) Fenster ist eine Einladung für Einbrecherinnen und Einbrecher.

Ein offenes (oder auch nur gekipptes) Fenster ist eine Einladung für Einbrecherinnen und Einbrecher.

Getty Images/iStockphoto
Publiziert

Einbrüche«Gekippte Fenster sind grundsätzlich offene Fenster»

Der Herbst gilt als Einbruch-Saison. Wir sagen dir, worauf du achten musst, um deine Wohnung vor unerwünschten Eindringlingen zu schützen.

von
Meret Steiger

Winterzeit ist Einbruchzeit – das liegt aber keineswegs nur an der früh einsetzenden Dunkelheit, wie Carmen Surber, Mediensprecherin der Kantonspolizei Zürich, sagt: «Einbrüche finden längst nicht mehr nur während der Dunkelheit statt. Einbrecherinnen und Einbrecher sind auch tagsüber unterwegs, deswegen führt die Kantonspolizei Zürich auch tagsüber Kontrollen durch. Trotzdem sind wir darauf angewiesen, dass verdächtige Beobachtungen dem Notruf 117 gemeldet werden. Auch wenn es ein ‹falscher Alarm› war, ergeben sich keine Konsequenzen und es kostet nichts.» Hier gilt: Lieber einmal zu viel anrufen als einmal zu wenig.

Es gibt aber auch gute Nachrichten: Die Zahl der Einbrüche sinkt seit einigen Jahren stetig. Auch während der Pandemie gab es weniger Einbrüche: «Dies dürfte daran liegen, weil man ja aufgefordert wurde zu Hause zu bleiben und sich deshalb die Bevölkerung vermehrt in den eigenen vier Wänden aufhielt. Zudem war das Reisen während den Lockdowns generell schwieriger bis unmöglich und so kamen auch keine sogenannten Kriminaltouristen und Kriminaltouristinnen in die Schweiz», sagt Surber.

Während der Pandemie gab es weniger Einbrüche – unter anderem, weil viele von uns einfach ständig zuhause waren.

Während der Pandemie gab es weniger Einbrüche – unter anderem, weil viele von uns einfach ständig zuhause waren.

Pexels

Wie kommen Einbrecher in die Wohnung?

Je nach Situation nutzen Einbrecher und Einbrecherinnen auch Haus- oder Eingangstüren, beliebter sind aber Fenster oder Balkontüren. Besonders heikel sind gekippte Fenster: «Gekippte Fenster sind grundsätzlich offene Fenster und es ist deshalb darauf zu achten, dass man beim Verlassen der Wohnung oder des Hauses alle Fenster schliesst.» sagt Surber. «Auch alle Türen sollten immer abgeschlossen sein.»

Wie kann ich Einbrecher abschrecken?

Eine sehr wirksame Methode um einem Einbruch vorzubeugen ist, wenn man vortäuscht, zu Hause zu sein, sagt Surber: «Wenn man das Licht einschaltet, kann dies unter Umständen einen Einbrecher bereits davon abhalten einzubrechen. Einbrecherinnen und Einbrecher sind oft spontan und brechen in Objekte ein, bei welchen kein Licht brennt, dies auch tagsüber.»

Der beste Weg um unerwünschte Eindringlinge abzuschrecken, ist so zu tun, als wärst du zuhause. Zum Beispiel indem du Licht anlässt.

Der beste Weg um unerwünschte Eindringlinge abzuschrecken, ist so zu tun, als wärst du zuhause. Zum Beispiel indem du Licht anlässt.

Pexels

Eine andere Methode sind Geräte, die einen laufenden Fernseher imitieren oder sogar typische «Wohngeräusche» abspielen, um den Eindruck zu vermitteln, dass die Bewohner und Bewohnerinnen Zuhause sind. Die Auswahl an solchen Geräten ist gross: Es gibt solche, die Schatten an die Wände werfen, die aussehen, als würde jemand am Fenster vorbeigehen.

Es gibt auch Geräte, die (vergleichsweise stromsparend) einen Fernseher, ein Radio oder ein Gespräch zwischen Menschen simulieren.

Es gibt auch Geräte, die (vergleichsweise stromsparend) einen Fernseher, ein Radio oder ein Gespräch zwischen Menschen simulieren.

Pexels

«Grundsätzlich sollte man keine Hinweise auf die eigene Abwesenheit geben. Der Briefkasten sollte regelmässig geleert werden, die Nachbarn bei Abwesenheit informiert. Die Kantonspolizei Zürich bietet ausserdem für Besitzer und Besitzerinnen und Mieter und Mieterinnen von Privat- und Gewerbeliegenschaften kostenlose Einbruchsberatung an. Interessierte können sich in im Kontaktfomular melden», sagt Surber.

Was tun, wenn der Einbrecher schon im Haus ist?

Fälle, wie der Raubüberfall in Oberengstringen Ende Oktober, sind glücklicherweise selten: «Wenn man einen Einbrecher antrifft, sich zurückziehen und nicht die Konfrontation suchen; jedoch so schnell wie möglich via Notruf 117 die Polizei anrufen. Einbrecher und Einbrecherinnen sind in der Regel nicht bewaffnet und ergreifen beim Antreffen eines Bewohners die Flucht», so Carmen Surber.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

9 Kommentare