Flawil SG: Geklauter Riesengipfel auf Zebrastreifen deponiert
Aktualisiert

Flawil SGGeklauter Riesengipfel auf Zebrastreifen deponiert

Nach einer Dorfsause haben Strolche den Riesengipfel eines Bistros in Flawil mitgehen lassen. Sein Besitzer musste aber nicht lange suchen – dank einer Leser-Reporterin.

von
tso
1 / 2
Der Riesengipfel stand mitten in der Nacht plötzlich auf der Strasse und verblüffte heimkehrende Festbesucher. Leserreporterin Tanja D. fragt sich, wie er wohl dahin kam.

Der Riesengipfel stand mitten in der Nacht plötzlich auf der Strasse und verblüffte heimkehrende Festbesucher. Leserreporterin Tanja D. fragt sich, wie er wohl dahin kam.

Leser-Reporter
Mittlerweile hat sich die Sache geklärt: Strolche hatten das Croissant auf dem Heimweg vom Ausgang mitgehen lassen. Dank dem Hinweis von Tanja D. konnte Besitzer Christian Saxer sein Werbeobjekt schnell wieder ausfindig machen.

Mittlerweile hat sich die Sache geklärt: Strolche hatten das Croissant auf dem Heimweg vom Ausgang mitgehen lassen. Dank dem Hinweis von Tanja D. konnte Besitzer Christian Saxer sein Werbeobjekt schnell wieder ausfindig machen.

kein Anbieter/tso

So etwas erwartet man eher nicht auf dem Heimweg vom Ausgang: Als Leser-Reporterin Tanja D.* gegen zwei Uhr morgens vom Flawiler Handballfest heimkehrte, stand sie plötzlich vor einem Riesengipfeli mitten auf dem Fussgängerstreifen. «Ich war perplex. Wie kommt so ein Ding dahin?», erzählt die 22-Jährige. Sie knipste kurzerhand ein Foto und schickte es an 20 Minuten.

Das Riesengebäck muss auf manche Heimkehrer wohl sehr appetitlich gewirkt haben. Nur so kann es sich Christian Saxer erklären, dass Unbekannte den Werbeträger seines Bistros als «Wegzehrung» mitnahmen. «Es ist eben schon praktisch, dass er mit Rollen versehen ist», so der 38-Jährige. So wurde das ungesicherte Croissant bei Nacht und Nebel entführt.

Neuwert von über Tausend Franken

Am nächsten Morgen habe er das Fehlen seines Kunststoffgebäcks erst gar nicht bemerkt, sagt der Bistroinhaber und Getränkehändler. Erst dank dem Hinweis von Tanja D. und der Anfrage von 20 Minuten wurde er auf den «Mundraub» aufmerksam. Sein Monster-Gipfeli – neu über 1000 Franken wert – fand er mehrere hundert Meter entfernt im Dorfzentrum wieder. Die Diebe hatten wohl gemerkt dass ihre Beute ungeniessbar war. «Ich rollte den Gipfel durchs halbe Dorf zurück zum Bistro und musste mir dabei Sprüche anhören», lacht Saxer.

«Zwar hatte ich schon gehört, dass Plastikwürste vor Metzgereien geklaut werden», so der Unternehmer. Dass sein Gipfel aber die Begehrlichkeit von Strolchen wecken würde, hätte er nicht gedacht. Künftig werde er das gute Stück nach Feierabend reinholen – «oder am nächsten Dorffest extra gut sichtbar aufstellen, aber mit Fotofalle», sagt er schmunzelnd.

* Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung