Südkorea: Gekreuzigter Toter gibt Rätsel auf

Aktualisiert

SüdkoreaGekreuzigter Toter gibt Rätsel auf

Die südkoreanische Polizei hat einen mysteriösen Leichenfund gemacht. In einem Steinbruch wurde ein Mann an ein Kreuz genagelt.

Die südkoreanische Polizei hat am Mittwoch in einem Steinbruch den Körper eines Mannes gefunden, der an Füssen und Händen an ein hölzernes Kreuz genagelt war. Die Leiche des 58-Jährigen lag in einem verlassenen Steinbruch in Mungyong, etwa 190 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Seoul.

Der Tote trug nach Angaben der Behörden um Hals, Arme und Bauch Nylonstrümpfe. Zwei kleinere Kreuze waren neben dem grossen Kreuz errichtet, an das der Leichnam genagelt war. In der Nähe lagen Nägel, Hammer und eine Bauanleitung für Kreuze. Über die näheren Umstände des Verbrechens konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Der Fall werde untersucht, hiess es.

(dapd)

Deine Meinung