Schmuggel: Geld in der Rückbank
Aktualisiert

SchmuggelGeld in der Rückbank

Pech für vier Osteuropäer: Als sie dabei waren, 330 000 Euro (550 000 Fr.) und 99 000 Franken hinter der Auto-Rückbank zu verstecken, fuhren deutsche Zollbeamte auf den Parkplatz. Jetzt wird wegen des Verdachts auf Geldwäsche ermittelt.

Wie das Hauptzollamt Singen (D) am Dienstag mitteilte, fanden die Zollbeamten bei der Kontrolle des osteuropäischen Fahrzeugs auf einem Parkplatz in der Nähe von Gottmadingen das Geld. Der 37- jährige Fahrer und drei Begleiter wollten damit in die Schweiz einreisen.

Der Fahrer machte den Fehler, «trotz eindringlichem Befragen» den mitgeführten Bargeldbetrag nur zum geringen Teil anzumelden. Wegen des Verdachts der Geldwäsche wurde die gesamte Bargeldsumme sichergestellt und gegen den Geschäftsmann ein Bussgeldverfahren eingeleitet.

Seit Sommer 2007 müssen Beträge über 10 000 Euro beim Zoll gemeldet werden, wenn sie über EU-Grenzen gebracht werden sollen. Die Schweiz hingegen verlangt keine solche Meldung.

(sda)

Deine Meinung