Aktualisiert 09.07.2006 19:47

Geldberater in schiefem Licht

Giuseppe Botti, Geldberater des «Beobachter», hat laut «SonntagsZeitung» privat ein fragwürdiges Immobiliengeschäft betreut.

Aus der Anfrage einer Leserin wurde für Botti ein lukrativer Maklerauftrag. Der Redaktion des Blatts war davon nichts bekannt. Im Normalfall muss Botti, der zu 80 Prozent beim «Beobachter» angestellt ist, Anfragen, die er dort entgegennimmt und später privat betreut, intern vermerken. Botti ist nun in die vorzeitige Pension gegangen, was «schon lange geplant gewesen sei», wie die «Beobachter»-Chefredaktion betont.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.