Geldregen in japanischer Stadt
Aktualisiert

Geldregen in japanischer Stadt

Auf besondere Weise hat ein Mann in de japanischen Stadt Nagoya seinen Börsengewinn geteilt: Er warf Geldscheine von einem Fernsehturm in die Tiefe.

Insgesamt eine Million Yen (7.500 Euro) flatterten am Dienstag durch die Luft und wurden von begeisterten Passanten aufgefangen. Rund 100 Meter über ihren Köpfen griff der Mann immer wieder in zwei Einkaufstüten und liess 1-Dollar-Scheine und 100-Yen-Scheine aus dem Fenster regnen. Später sagte er dem Fernsehsender NHK, er habe einen Teil seiner Aktiengewinne aus diesem Monat teilen wollen. «Ich habe zu viel Geld. Ich brauche es nicht», sagte der Mann. «Ich wollte der Welt etwas zurückgeben.» Die Polizei erklärte, die Geldscheine seien offenbar nicht gefälscht. Der 26-Jährige, der arbeitslos sei, habe kein Gesetz gebrochen. (dapd)

Deine Meinung