Geldwäscher wurde verurteilt

Aktualisiert

Geldwäscher wurde verurteilt

Ein Tessiner Geschäftsmann (62) ist vom Bezirksgericht Zürich der Geldwäscherei schuldig gesprochen worden.

Der Angeklagte hatte seine Firma einer Betrügerbande als Depot für ihre ergaunerten Gelder zur Verfügung gestellt. 350 Investoren wurden um etwa 27 Millionen Franken betrogen, davon steckte der 62-Jährige eine Viertelmillion in die eigene Tasche. Das Gericht hat den Mann nun zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten bedingt verurteilt.

Deine Meinung