Falsche Behauptung: «Geleaktes» SpaceX-Foto soll flache Erde zeigen – macht es aber nicht
Publiziert

Behauptung widerlegt«Geleaktes» SpaceX-Foto soll flache Erde zeigen – macht es aber nicht

Auf Social Media und Telegram kursiert ein Bild, das unsere Erde als flache Scheibe zeigen soll. Doch bei der Aufnahme handelt es sich um einen – schlechten – Fake.

1 / 5
Dieses Bild beflügelt die Flat Earther, aber es ist nicht echt. Gepostet hat es unter anderem Twitter-User @ancronat, der dem Bild eine grosse Tragweite einräumt. 

Dieses Bild beflügelt die Flat Earther, aber es ist nicht echt. Gepostet hat es unter anderem Twitter-User @ancronat, der dem Bild eine grosse Tragweite einräumt. 

Screenshot Twitter/@ancronat
Auch auf Französisch wurde die Behauptung verbreitet. Dies unter anderem von einer Person, die gemäss ihrer Twitter-Handle QAnon-Anhänger ist. Es stammt angeblich von einem «Nasa-Hacker», der dieses Bild und weitere von einem von Elon Musks SpaceX-Satelliten abgefangen haben soll.

Auch auf Französisch wurde die Behauptung verbreitet. Dies unter anderem von einer Person, die gemäss ihrer Twitter-Handle QAnon-Anhänger ist. Es stammt angeblich von einem «Nasa-Hacker», der dieses Bild und weitere von einem von Elon Musks SpaceX-Satelliten abgefangen haben soll.

Screenshot Twitter/
Mimikama.at nennt mehrere Punkte, die zeigen, dass die Posts mehr als fraglich sind. So heissen die Satelliten von Elon Musk nicht SpaceX, sondern Starlink. SpaceX ist der Name des Raumfahrtunternehmens. Ausserdem ist nicht bekannt, ob diese Starlink-Satelliten überhaupt Kameras an Bord haben, denn ihr eigentlicher Zweck ist es, Internetverbindungen zur Kommunikation bereitzustellen.

Mimikama.at nennt mehrere Punkte, die zeigen, dass die Posts mehr als fraglich sind. So heissen die Satelliten von Elon Musk nicht SpaceX, sondern Starlink. SpaceX ist der Name des Raumfahrtunternehmens. Ausserdem ist nicht bekannt, ob diese Starlink-Satelliten überhaupt Kameras an Bord haben, denn ihr eigentlicher Zweck ist es, Internetverbindungen zur Kommunikation bereitzustellen.

Wikimedia Commons/SpaceX/Starlink Mission/PD

Darum gehts

«Das ist der Hammer! Begreift ihr die Tragweite dieses Posts?» Mit solch euphorischen Worten teilt Twitter-User @ancronat die vermeintliche Sensationsnachricht, die ihm zufolge «das Ende der rotierenden Billiardkugeln im Kreisflug um die Sonne» einläutet. Angehängt ist ein Telegram-Screenshot, der angeblich den Beweis für die «Flacherde» liefert. Der Screenshot wurde vielfach auf Social Media geteilt.

Mehreren Posts zufolge soll das Foto «geleakt» und von einem «SpaceX-Satelliten» des US-Milliardärs Elon Musk aufgenommen worden sein. Weil das Foto bei der Übertragung zur Erde angeblich nicht verschlüsselt war, habe es ein «Nasa-Hacker» abfangen und veröffentlichen können – so die Bildunterschrift.

Auch auf Französisch wurde die Behauptung verbreitet. Dies unter anderem von einer Person, die gemäss ihrer Twitter-Handle QAnon-Anhänger ist. Auf dem jeweils beigefügten Foto sind verzerrt die Kontinente zu sehen – flankiert von Sonne und Mond und umgeben von Eis. Aber das, was es den Posts zufolge zeigen soll, zeigt es gar nicht, wie eine Recherche der Faktencheck-Plattform Mimikama.at aufdeckt.

Diese Punkte sprechen gegen die Behauptungen

Zunächst heissen die Satelliten von Elon Musk nicht SpaceX, sondern Starlink. SpaceX ist der Name des Raumfahrtunternehmens. Ausserdem ist nicht bekannt, ob diese Starlink-Satelliten überhaupt Kameras an Bord haben, denn ihr eigentlicher Zweck ist es, Internetverbindungen zur Kommunikation bereitzustellen. Und selbst wenn sie Kameras hätten, müsste das Foto in der Höhe von 550 Kilometern entstanden sein – denn dort umkreisen die Satelliten die Erde. Da auf dem Foto Sonne und Mond zu sehen sind, müssten diese also näher als 550 Kilometer an unserem Planeten dran sein – etwas, das längst widerlegt wurde.

Flat Earther in der Schweiz

Hinzu kommt, dass weder Wolken noch eine Lichtquelle im Bild zu sehen sind. Eine gleichzeitige Beleuchtung und das Fehlen von Wolken gibt es auch auf Fotos der Nasa beispielsweise, zu den Fotos wird dann aber immer erläutert, dass sie aus mehreren Dutzend Fotos zusammengesetzt wurden und/oder die Wolken digital entfernt wurden.

Die Recherche zeigt, dass dieses Bild auf jeden Fall manipuliert ist. Jedoch gibt es sehr viele, ähnliche Bilder. Diese sind jedoch nicht etwa Fotos einer «Flacherde», sondern sogenannte stereografische Projektionen – also eine bestimmte Abbildung, die eine Kugel auf eine Ebene projiziert. Ausserdem wurde es bereits vor drei Jahren für Memes genutzt – es ist also nicht neu.

Schwierige «Beweisführung»

Wissen-Push

My 20 Minuten

(heute.at/sp/fee)

Deine Meinung

100 Kommentare