Live Ski-Weltcup: Lara Gut-Behrami verpasst in Kronplatz das Podest

Riesenslalom KronplatzGut-Behrami verbessert sich um 8 Plätze – Shiffrin überragend

Nach einem schwachen ersten Lauf konnte sich Lara Gut-Behrami noch den fünften Platz in Kronplatz sichern. Den Sieg holte sich erneut die überlegene Mikaela Shiffrin.

von
Adrian Hunziker
Gut-Behrami verpasst das Podest

Nach dem zweiten Platz am Dienstag verpasst Lara Gut-Behrami in Kronplatz am Mittwoch das Podest. (Video: SRF)

Volles Risiko, fehlerfrei und vor allem schnell: Dank einer starken Fahrt im zweiten Lauf schaffte Lara Gut-Behrami den Sprung auf Platz fünf beim zweiten Riesenslalom von Kronplatz. Wie schon am Dienstag gewann Mikaela Shiffrin mit einer dominanten Leistung, vor Sara Hector.

Die Norwegerin Ragnhild Mowinckel wurde Dritte. Es ist der 84. Weltcupsieg für die US-Amerikanerin. «Ich habe sehr stark gepusht und habe nur gehofft, dass ich an der richtigen Seite der Tore vorbeifahre. Jetzt bin ich müde und komplett am Ende», so Shiffrin im Zielraum.

Knieschmerzen waren weg

Nach dem ersten Lauf sah es noch überhaupt nicht nach einem guten Schweizer Resultat aus. Nachdem die 31-jährige Gut-Behrami am Dienstag noch Zweite geworden war, ging der erste Riesenslalom-Lauf am Mittwoch mächtig in die Hose. Nur Platz 13 und 1,8 Sekunden Rückstand auf Shiffrin hiess es vor dem finalen Lauf für das Schweizer Ski-Ass. «Ich habe riesige Fehler gemacht im ersten Lauf. Im zweiten fand ich einen guten Schwung und konnte einen Schritt vorwärtsmachen. Das ist cool», sagte Lara Gut-Behrami gegenüber SRF nach dem Rennen.

Ihre Knieschmerzen vom Dienstag seien am Mittwoch wieder weg gewesen. Zum nächsten Mal sehen Schweizer Ski-Fans Gut-Behrami an der Ski-WM im Einsatz.

Zweitbeste Schweizerin wurde Andrea Ellenberger auf Platz 20, gefolgt von Simone Wild. Camille Rast erreichte den 26. Platz. Michelle Gisin schaffte es mit ihrer Zeit nicht mal in den zweiten Lauf.

1 / 12
Die Skirenn-Fahrerinnen und -Fahrer mit den meisten Weltcup-Siegen
Die Skirenn-Fahrerinnen und -Fahrer mit den meisten Weltcup-Siegen

1.

Name: Ingemar Stenmark

Nationalität: Schweden

Aktiv: Von 1974 bis 1989

Weltcupsiege: 86 (46 RS, 40 S)

AFP
2.
2.

Name: Mikaela Shiffrin

Nationalität: USA

Aktiv: Von 2012 bis jetzt

Weltcupsiege: 84 (3 A, 5 SG, 19 RS, 51 S, 1 K, 5 PR)

Getty Images
3.
3.

Name: Lindsey Vonn

Nationalität: USA

Aktiv: Von 2004 bis 2018

Weltcupsiege: 82 (43 A, 28 SG, 4 RS, 2 S, 5 K)

Dominik Angerer/Expa

Deine Meinung

30 Mikaela Shiffrin (USA)

Zum Abschluss die Beste, die Konstanteste. Gewinnt Shiffrin heute ihr 84. Weltcuprennen? Oben holt sie Zeit heraus, das ist Klasse! Ihr kann aktuell keine das Wasser reichen. Sie gewinnt mit grossem Vorsprung!

Das ist unglaublich, Shiffrin feiert ihren 84. Weltcupsieg!

29 Sara Hector (SWE)

Hector mag diesen harten Schnee, dann kann sie ihre Kraft einsetzen. Auch das wird eine knappe Geschichte, sie wird Zweite. Damit fällt Gut-Behrami vom Podest.

28 Marta Bassino (ITA)

Die letzte Einheimische, jetzt wird es richtig spannend. Gut-Behrami bibbert ums Podest. Bassino rutscht weg, verpasst das Tor. Das wars für sie. Immerhin nicht gestürzt, aber das gibt blaue Flecken wegen der Stange, die sie ans Bein bekam.

27 Ragnhild Mowinckel (NOR)

Oben dabei, stark gefahren, das scheint so zu bleiben. Ja, sie nimmt den Vorsprung mit ins Ziel, neue Bestzeit.

26 Federica Brignone (ITA)

Sie holt nochmals Zeit heraus, das ist stark, sehr stark. Hängt einmal ein, lässt sich aber nicht aus der Ruhe bringen. Für die Bestzeit reicht es bei weitem nicht, nur für den fünften Rang.

25 Tessa Worley (FRA)

Sie verpasst die Bestzeit – und reiht sich auch hinter Gut-Behrami ein.

24 Petra Vlhova (SVK)

Die Slowakin ist ein grosser Gradmesser für Gut-Behrami. Bleibt Vlhova auch dahinter, sieht es mit einem Podestplatz immer besser aus. Da war der Vorsprung zu gross, sie bringt das routiniert runter. Am Ende ist es aber eine Hundertstel, die über die Führung entscheidet.

23 Maria Tviberg (NOR)

Die zweitletzte Norwegerin: Sie verliert oben fast alles von ihrem Vorsprung, dann rutscht sie weg und scheidet aus. Es ist der erste Ausfall im 2. Lauf.

Ellenberger im SRF

«Mit dem kann ich nicht ganz zufrieden sein. Oben fand ich mich zurecht, aber unten stimmte es mit dem Timing nicht, mir fehlte die Überzeugung.

22 Paula Moltzan (USA)

Die US-Amerikanerin kann Gut-Behrami auch nicht verdrängen. Das sieht immer besser aus für die Tessinerin.

21 Alice Robinson (NZL)

Sie startet gut, hat immer noch Vorsprung, das wird ganz knapp bis ins Ziel – und Gut-Behrami bleibt vorne.

20 Julia Scheib (AUT)

Es folgt die beste Österreicherin. Unsere östlichen Nachbarn müssen in dieser Saison hartes Brot essen. Da hängt sie einmal ein, deshalb bleibt sie hinter Gut-Behrami zurück.

19 Simone Wild (SUI)

Die beste Schweizerin im 1. Lauf, kann sie das bestätigen? Das wird schwierig, Gut-Behrami war schnell. Nein, Wild kann nicht mithalten, fällt weit zurück. Schade.

18 Lara Gut-Behrami (SUI)

Jetzt heisst es Daumen drücken! Kann die Tessinerin zulegen? Und ihre Fehler minimieren?

Gestern zeigte sie eine Glanzleistung, jetzt muss sie zulegen. Sie versucht es, sie pusht.

Ja, das passt, jetzt sind keine Fehler zu sehen.

Jawohl, das ist die Führung!

17 Nina O Brien (USA)

Auch sie kennt nur Risiko, Top oder Flop. Das zahlt sich aus, die US-Amerikaner übernimmt die Führung.

16 Hilma Loevblom (SWE)

So weit vorne wie noch nie, das gilt für die Schwedin. Sie hat erst einmal Weltcuppunkte geholt. Sie gibt Vollgas, will den Vorsprung nicht verwalten, sondern ausbauen. Das gelingt ihr ganz gut – bis ganz zu unten. Da reicht es nicht für Grün.

Rast im SRF

«Ich weiss nicht, was ich sagen soll. Es waren zu viele Fehler, ich habe meinen Flow nicht gefunden. Ich habe einen Schlag ins Knie bekommen. Die Sichtverhältnisse sind mit und ohne Sonne auch nicht einfach.»

15 Franziska Gritsch (AUT)

Sie wolle weniger andriften, sagte sie vor dem zweiten Durchgang. Das scheint nicht zu klappen, sie verliert an Tempo, da kommt Zeit drauf: Platz 9.

14 Thea Stjernesund (NOR)

Die Norwegerin startet gewohnt gut, aber im Steilen, da hat sie ihre Probleme. Auch sie verpasst die Bestzeit, noch immer liegt Dvornik vorne.

13 Elisa Mörzinger (AUT)

Auch sie riskiert viel, «das geht sich aber nicht aus», wie die Österreicher sagen würden. Zu viele Fehler, Rang 9.

26 Kommentare