Liberté-Rufe – Freiheitstrychler solidarisieren sich mit Walliserkanne
Aktualisiert

Liberté-RufeFreiheitstrychler solidarisieren sich mit Walliserkanne

Massnahmengegner und -gegnerinnen trafen sich am Samstag in Zermatt zu einer Spontankundgebung. Sie wollten sich mit dem Wirt der Walliserkanne solidarisieren, der sich partout nicht an die polizeilich verfügte Schliessung hielt.

von
Lukas Hausendorf
Leo Butie

Der Wirt der Walliserkanne und Nicolas Rimoldi zogen Hemden der Freiheitstrychler an und lärmten mit Glocken.

20min/Leo Butie

Auch die Freiheitstrychler sind in Zermatt eingetroffen. Ein Betreiber der Walliserkanne und Nicolas Rimoldi zeigen sich vor dem Lokal in Trychler-Hemden. Rund 100 Zertifikat-Gegner und -Gegnerinnen machen vor dem Restaurant Stimmung gegen das Covid-Gesetz.

Gegnerinnen und Gegner der Corona-Massnahmen demonstrieren am Samstagnachmittag in Zermatt, wo die Kantonspolizei am Freitag die Schliessung des Restaurants Walliserkanne verfügt hatte. Dessen Wirt bekämpft seit über einem Monat die Zertifikatspflicht und hält sich in seinem Betrieb auch nicht daran. Auch die jüngsten Interventionen der Polizei, die am Samstag zusammen mit der Gemeinde Betonblöcke vor dem Eingang des Betriebs aufstellen liess, hinderten den renitenten Wirt bis jetzt nicht daran, weiterhin Gäste zu empfangen.

Vor der Walliserkanne versammelten sich am Samstag eine Handvoll Mass-Voll-Aktivisten und -Aktivistinnen. Die Betonsperre der Behörden wurde inzwischen zu einem Mahnmal umfunktioniert.

20 Minuten/Leo Butie

Zur Spontankundgebung aufgerufen hatte Nicolas Rimoldi, Gründer von Mass-Voll. Die Kundgebung wurde «im Sinne der Deeskalation» bewilligt, wie Gemeindepräsidentin Romy Biner-Hauser gegenüber Pomona Media erklärte. Weiter wollte sich die Gemeindepräsidentin gegenüber den Medien dazu nicht äussern. Die Walliser Kantonspolizei hat ebenfalls Kenntnis von der Demo. Man werde mit einem entsprechenden Dispositiv präsent sein, sagte Sprecher Mathias Volken auf Anfrage.

Rimoldi und ein gutes Dutzend Mass-Voll-Aktivisten und -Aktivistinnen, die im Zug die Maskenpflicht ignorierten, sind um 16 Uhr in Zermatt eingetroffen. Vor dem Bahnhof standen sie bereits einer Überzahl an Fahrzeugen von der Polizei gegenüber.

Das Aktivisten-Grüppchen zog anschliessend vor die Walliserkanne. Die Betonsperre der Behörden vor dem Eingang des Restaurants ist inzwischen zu einem Mahnmal für die Zertifikat-Gegner und -Gegnerinnen geworden. Es wurde mit Blumen und Flyern und Kerzen geschmückt. Um das Lokal haben sich rund 100 Personen eingefunden, berichtet ein Reporter vor Ort. Für den Abend haben auch die Freiheitstrychler ihren Besuch angekündigt.

1 / 13
Rimoldi und ein Betreiber der Walliserkanne (links im Bild) zeigen sich in Trychler-Hemden.

Rimoldi und ein Betreiber der Walliserkanne (links im Bild) zeigen sich in Trychler-Hemden.

20min/Leo Butie
Mit zahlreichen Trycheln sind sie vor Ort. 

Mit zahlreichen Trycheln sind sie vor Ort.

20min/Leo Butie
Mehr Polizeifahrzeuge als Demonstrierende: Die Mass-Voll-Delegation ist in Zermatt eingetroffen.

Mehr Polizeifahrzeuge als Demonstrierende: Die Mass-Voll-Delegation ist in Zermatt eingetroffen.

20min/Leo Butie

Update folgt…

Deine Meinung

802 Kommentare