Emmen LU: Gemeinde setzt auf Fake-Eulen gegen Krähenplage
Publiziert

Emmen LUGemeinde setzt auf Fake-Eulen gegen Krähenplage

In einem Quartier in der Gemeinde Emmen LU nerven Krähen die Bewohner. Nun sollen Passanten helfen, gegen die «Krähenplage» vorzugehen.

von
Martin Messmer
1 / 3
Eine solche Eulen-Attrappe im Herdschwandwald soll Krähen verscheuchen.

Eine solche Eulen-Attrappe im Herdschwandwald soll Krähen verscheuchen.

Bild Facebook Gemeinde Emmen
Bei der echt wirkenden Attrappe hängt eine Schnur in der Griffnähe von Passanten. Wird daran gezogen, bewegt die Fake-Eule ihre Plastikflügel.

Bei der echt wirkenden Attrappe hängt eine Schnur in der Griffnähe von Passanten. Wird daran gezogen, bewegt die Fake-Eule ihre Plastikflügel.

Bild Facebook Gemeinde Emmen
Auch an anderen Orten wurde der Trick schon angewendet, so wie hier in Bern.

Auch an anderen Orten wurde der Trick schon angewendet, so wie hier in Bern.

Darum geht es

  • Anwohner eines Waldes in Emmenbrücke LU beklagen sich laut Gemeindeinfos über Krähen.

  • Die Vögel machen Lärm und Schmutz, schreibt die Gemeinde.

  • Nun sollen Eulen-Attrappen auf einem Baum die Krähen verscheuchen.

  • Bei der echt wirkenden Attrappe hängt eine Schnur in der Griffnähe von Passanten. Wird daran gezogen, bewegt die Fake-Eule ihre Plastikflügel.

«Aufgerissene Abfallsäcke, lautstarkes Gekrächze, verschmutzte Gehwege, Häuser und Autos: Die Saatkrähen sorgen für mächtig Ärger bei den Anwohnern am Herdschwandwald»: In der jüngsten Ausgabe des Informationsmagazins der Gemeinde Emmen LU wird über eine «Krähenplage» beim Herdschwandwald berichtet. «Insbesondere in Siedlungsgebieten breiten sich die Vögel rasant aus. Dort treffen sie kaum auf Fressfeinde, finden dafür umso mehr Nistbäume auf engem Raum und lassen das Beschwerdebarometer der umliegenden Nachbarschaft in die Höhe schnellen – so etwa beim Herdschwandwald», heisst es im Bericht.

Eule kann Flügel bewegen

Nun setzt die Gemeinde auf eine Uhu-Attrappe, welche die Krähen verscheuchen soll. Es handle sich um eine echt wirkende Attrappe, an der eine Schnur in der Griffnähe von Passanten hinunterhängt. «Wird daran gezogen, bewegt die Fake-Eule ihre Plastikflügel. Die Krähen glauben den Feind zu erkennen und ziehen von dannen.» Die Stadt Bern setze durchaus mit Erfolg bereits seit mehreren Jahren auf diese Vergrämungstaktik, schreibt die Gemeinde.

Vier Uhu-Attrappen wurden Mitte Februar 2021 vom Werkdienst der Gemeinde Emmen in den Bäumen des Waldstücks platziert. «Anwohnerinnen und Anwohner sowie Passanten sind seither aufgefordert, die Flügel des Plastik-Uhus in Bewegung zu setzen.»

Der Trick wurde auch schon an anderen Orten angewendet, zum Beispiel in Bern.

Deine Meinung

69 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

finde den Fehler

05.04.2021, 16:18

Partyvolk hinterlässt kiloweise Abfall im Zürichsee Die Zürcher Seepromenade ist auch in Corona-Zeiten ein beliebtes Ausflugziel. Am Sonntagnachmittag sind zahlreiche Menschen am Trinken und Feiern – mit dem Ergebnis, dass kiloweise Abfall im See landet. An der Flandern-Rundfahrt wurde der Schweizer Rad-Profi Michael Schär disqualifiziert, weil er eine leere Trinkflasche wegschmiss. Nun äussert er sich auf Instagram dazu – und ist wütend.

Rabenvater

05.04.2021, 15:38

Das wird nur kurze Zeit was bringen. Krähen sind hochintelligente Tiere, die durchschauen das innert Kürze!

Gepiepe

05.04.2021, 13:25

Ach, wie neu......., das gab es schon in Bern vor vielen Jahren. Resultat gleich NULL.