Gen-Zwiebel: Nie wieder Tränen in der Küche

Aktualisiert

Gen-Zwiebel: Nie wieder Tränen in der Küche

Bestimmte Enzyme der Knolle reizen bereits beim Schälen die Augen. Trotz unzähliger Tipps in Kochforen, fliessen in der Küche oft Tränen. Wissenschaftler haben jetzt eine Super-Zwiebel gezüchtet, die Kochherzen höher schlagen lässt.

Die einen probieren es mit Schwimmbrillen, andere behelfen sich mit Unterwasserschneiden und wiederum andere klemmen sich eine Wäscheklammer auf die Nase. Und dennoch fliessen oft Tränen, wenn Zwiebelstücke in den Kochtopf wandern sollen. Der Grund: In der scharfen Knolle sind Schwefelverbindungen enthalten. Zusammen mit Luft bilden diese Enzyme und Moleküle, die die Augen reizen. Doch damit soll bald Schluss sein, geht es nach dem Willen von neuseeländischen und japanischen Wissenschaftlern.

Reizlose Knolle

Den Agrarwissenschaftlern gelang in Neuseeland die gentechnische Herstellung einer Zwiebel ohne Tränen-Gen, wie einer der Forscher, Colin Eady, sagte. Zu Beginn ihrer im Jahr 2002 gestarteten Versuche hätten sie gedacht, dass der Reizstoff spontan beim Häuten der Zwiebel entstehe, dann aber hätten die japanischen Forscher gezeigt, dass er von einem bestimmten Enzym kontrolliert werde.

Köche weinen weiter

Nach eigenen Angaben können die neuseeländischen Wissenschaftler nun mittels einer in Australien entwickelten Technik DNA, die das entsprechende Gen ausser Gefecht setzt, ins Zellerbgut der Zwiebel schleusen. Dadurch werde kein Tränenenzym mehr produziert. Nach der Entwicklung und Vorstellung des Zwiebelprototyps während eines Symposiums in den Niederlanden hoffen die Wissenschaftler auf eine handelstaugliche Ausgabe der Kulturpflanze in zehn bis 15 Jahren.

Gesundheit aus der Zwiebel

Alle Zwiebelgemüse sind reich an sekundären Pflanzenstoffen, die unsere Gesundheit fördern können. So wirken die in der Zwiebel enthaltenen ätherischen Öle verdauungsfördernd und können das Wachstum unerwünschter Bakterien im Darm hemmen. Vermutlich haben auch einige sekundäre Pflanzenstoffe, wie Sulfide und Quercetin, einen positiven Einfluss auf Herz und Kreislauf und können bestimmten Krebserkrankungen vorbeugen.

Deine Meinung