«War mit den Nerven am Ende» - Genesene wartete sechs Wochen lang auf ihr Zertifikat
Publiziert

«War mit den Nerven am Ende»Genesene wartete sechs Wochen lang auf ihr Zertifikat

Die Bernerin Vladimira Gashi (49) wurde im Mai einmalig geimpft. Erst jetzt erhielt sie ihr Zertifikat. Die Verzögerung steht wohl im Zusammenhang mit der Erweiterung der Impfapp.

1 / 8
Warten auf das Zertifikat: Vladimira Gashi braucht den Impfnachweis für ihre Ferien.

Warten auf das Zertifikat: Vladimira Gashi braucht den Impfnachweis für ihre Ferien.

20min/Matthias Spicher
Bereits Ende Mai hatte sich die genesene Bernerin einmalig impfen lassen.

Bereits Ende Mai hatte sich die genesene Bernerin einmalig impfen lassen.

20min/Simon Glauser
Nun sieht sich Gashi gezwungen, sich vor ihren Ferien testen zu lassen. «Ich bin geimpft und habe nichts falsch gemacht, da kann es doch nicht sein, dass ich 120 Franken für einen PCR-Test bezahlen muss», sagt sie.

Nun sieht sich Gashi gezwungen, sich vor ihren Ferien testen zu lassen. «Ich bin geimpft und habe nichts falsch gemacht, da kann es doch nicht sein, dass ich 120 Franken für einen PCR-Test bezahlen muss», sagt sie.

20min/Simon Glauser

Darum gehts

  • Die genesene Bernerin Vladimira Gashi hat sich im Mai eine Einmal-Impfung verabreichen lassen.

  • Erst nach etlichen Anrufen bei der Hotline erhielt sie am Donnerstag ihr Zertifikat.

  • Die Verspätung des Zertifikats dürfte mit der Erweiterung der Impfapplikation um Genesene zusammenhängen.

«Ich war mit den Nerven am Ende», sagt Vladimira Gashi. Nächste Woche verreist die 49-jährige Bernerin mit ihrer Familie nach Kroatien verreisen, doch ihr Impfzertifikat hat sie erst am Donnerstag erhalten. Bereits Ende Mai hatte sich die Genesene einmalig impfen lassen. Seither habe sie etliche Male bei der kantonalen Hotline angerufen und E-Mails geschrieben – lange vergebens: «Niemand konnte mir helfen, immer nur wurde ich vertröstet.» Mehrmals habe es geheissen, es handle sich um einen IT-Fehler; doch wann dieser behoben sei, könne man derzeit nicht sagen.

App erfasste Genesene zunächst nicht

Dass Gashi sechs Wochen lang auf ihr Zertifikat warten musste, dürfte im Zusammenhang stehen mit der Erweiterung des Impftools Vacme um Genesene mit Einmal-Impfung. Die Empfehlung des Bundes, dass nach einer Corona-Erkrankung nur eine Impfung nötig ist, wurde ausgesprochen, als das Impfen bereits in vollem Gange war. Die Empfehlung musste demnach in der Applikation nachträglich technisch umgesetzt werden und wurde im Kanton Bern per Mai 2021 implementiert.

Mit der überarbeiteten Version der App kann die impfende Fachperson bei genesenen Personen den Impfprozess nach der ersten Impfung direkt abschliessen. «Wurde dieser Prozess korrekt abgeschlossen, erhält die geimpfte Person ein Zertifikat, sofern sie bei der Registrierung oder auch direkt am Impfort die Einwilligung für die Zertifikatserstellung gegeben hat», heisst es bei der Berner Gesundheitsdirektion auf Anfrage.

Einverständnis zur Datenweitergabe erforderlich

In der Übergangsphase, zwischen der Empfehlung des Bundes und der technischen Umsetzung in Vacme, wurden rund 500 genesene Personen geimpft. Deren Impfprozess sei nachträglich durch die Impforte und den Kanton abgeschlossen worden, so Giebel. Er betont allerdings: «Auch wenn die Impfdossiers nun korrekt abgeschlossen sind, gilt auch hier, dass nur Zertifikate generiert werden können, sofern die Einwilligung für die Zertifikatserstellung erteilt wurde.» Sei eine Person in der Übergangsphase geimpft worden und habe kein Zertifikat erhalten, müsse sie sich demnach in Vacme einloggen oder beim Callcenter anrufen, um die Einwilligung nachträglich zu geben. Ein Teil dieser 500 Personen hat dies offenbar bis jetzt versäumt.

Vladimira Gashi beteuert indes, dass sie ihr Einverständnis zur Weitergabe der Daten erteilt habe. Möglich ist, dass die impfende Fachperson den Prozess nach der Einmal-Impfung nicht korrekt abgeschlossen hatte. Der Grund für die Verzögerung kann der Bernerin inzwischen aber egal sein: Am Donnerstag erreichte sie doch noch die erlösende SMS mit dem Link zu ihrem Zertifikat.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(sul)

Deine Meinung