Genf: Airbus verliert bei Landung ein Rad
Aktualisiert

Genf: Airbus verliert bei Landung ein Rad

Ein Airbus A321 der tunesischen Airline Nouvelair hat am Samstagnachmittag bei der Landung auf dem Flughafen Genf-Cointrin ein Rad verloren.

Der Pilot brachte die Maschine trotzdem sicher zu Boden. Keiner der 215 Passagiere wurde verletzt.

Ein Sprecher des Flughafens bestätigte am Montag entsprechende Meldungen in Westschweizer Medien. Das Flugzeug der tunesischen Airline Nouvelair war in Genf Richtung Djerba gestartet. Als der Pilot das vordere Fahrwerk nicht einziehen konnte, erhielt er vom Genfer Flughafen die Freigabe für eine sofortige Notlandung.

Dabei löste sich eines der beiden Räder am vorderen Fahrwerk. Das zweite Rad hielt der Belastung aber stand, so dass die Landung trotzdem glückte. Der Pilot rollte die Maschine darauf von der Piste. Der Flughafen-Sicherheitsdienst SSA stand in Bereitschaft, musste aber nicht eingreifen.

Das technische Personal von SR Technics forschte am Montag nach den Ursachen für den Zwischenfall. Parallel dazu hat das Büro für Flugunfalluntersuchungen eine Untersuchung eröffnet.

(sda)

Deine Meinung