Oster-Wochenende: Genf hebt ab
Aktualisiert

Oster-WochenendeGenf hebt ab

Wenn das Electron-Festival seine Pforten öffnet, kann man die Partymetropole Zürich auch mal links liegen lassen. Denn das Line-up verspricht Glanzvolles.

von
Marion Bangerter

Wer Beats für alle Stimmungslagen sucht und Konventionalität an diesem Oster-Wochenende beiseite legen möchte, ist in der Stadt am Genfersee am richtigen Ort: Neun Veranstaltungsorte und über 120 Künstler aus allen Bereichen der elektronischen Musik sorgen vier Nächte lang für ordentlich Abwechslung.

Exzessivität trifft auf sanfte Töne

Auch in der achten Auflage bleibt das Electron-Festival seinem Namen treu und macht durch ein vielseitiges Angebot seine tanzfreudigen Besucher glücklich. Hier ein paar Highlights, die es nicht zu verpassen gilt:

Das Berliner Produzenten- und DJ-Team Modeselektor heizt schon am Donnerstag mit seinem «Dreck-Elektro», wie es der Kultursender Arte treffend formulierte, den Clubbern ein.

Auf der gleichen Bühne löst Labelmate Moritz Friedrich alias Siriusmo mit seinen musikalischen Kunststücken in Electronica, Hip-Hop oder Dubstep einen euphorisierenden Zauber aus. Selten kommt man in den Genuss seiner Auftritte – umso grösser ist die Freude, ihn live erleben zu dürfen.

Am späteren Abend stösst noch das Domina-Kätzchen Miss Kittin dazu, die auch mal während ihres DJ-Sets zum Mikrofon greift und mit ihrem französischen Akzent puren Sex verbreitet.

Eine Session Rock, Electro, Dubstep, Hip-Hop und Reggae gibt es am Freitag von einem der weltweit gefragtesten Produzenten Wesley Pentz aka Diplo. Der Amerikaner produziert fleissig Beats und Remixes unter anderem für Radiohead, Justin Timberlake, Justice oder Kanye West.

Wenn am Samstag die Anlage des Genfer Eislaufstadions zerlegt wird, dann ist der englische Mastermind des Techno Dave Clark hinter den Decks. Der DJ hat mit seinen bis heute epischen Red Releases die Szene nachhaltig beeinflusst. Was Dave Clarke in die Hand nimmt, erreicht Kultstatus.

Mit treibenden Beats werden sich auch die österreichischen Downtempo-Pioniere Peter Kruder und Richard Dorfmeister am Samstag in ihrem Set austoben. Das Publikum wird dabei mit einer eklektischen Melange aus Hip-Hop, Jazz, Drum'n'Bass und Rare Grooves und der bildstarken LED-Visual-Show von Fritz Fitzke bezirzt.

Hypnotisch wird es auch, wenn der Kanadier von Caribou mit Synthieklängen und nonchalantem Gesang am Samstag einen poetischen Auftritt hinlegt.

Tausend Möglichkeiten

Neben all den nächtlichen Ausgangsmöglichkeiten werden tagsüber auch Workshops zu den Themen zeitgenössischer Tanz und Indien angeboten. Auch wird während zwei Tagen das ehemalige Genfer Skateboard-Paradies auf der Rückseite des Maison des Arts du Grütli wieder auferstehen.

Bei solch einem bunten, soundlastigen Bouquet wird es schwierig, die Vorfreude in Schach zu halten. Aber warum auch? Das Rendez-vous mit dem elektronischen Ohrenschmaus startet schliesslich schon in wenigen Stunden.

Electron-Festival in Genf

Wann: Donnerstag, 21.04. bis Sonntag, 24.04.2011

Mehr Infos unter www.electronfestival.ch

Deine Meinung