Arabischer TV-Sender: Genf so gefährlich wie die Bronx

Aktualisiert

Arabischer TV-SenderGenf so gefährlich wie die Bronx

Der TV-Sender Al Arabiya warnt die Araber vor Reisen nach Genf: Die Calvinstadt sei so gefährlich wie die Elendsviertel der Bronx in New York. Genf bangt nun um seine Touristen.

von
sha/dp/hal

Genf sei eine wahre Räuberhöhle, berichtete Al Arabiya am Wochenende in einer Reportage: Arabische Touristen würden in der Calvinstadt ausgeraubt und verprügelt. Hintergrund ist der Fall eines jungen Saudi, der vor einer Woche von Unbekannten angegriffen und mit einer Metallstange krankenhausreif geprügelt worden sein soll. Obwohl die Genfer Polizei nichts davon weiss – laut Al Arabiya leben arabische Touristen in Genf gefährlich. Einwanderer aus dem Maghreb, dem Balkan sowie dem Kaukasus hätten es auf sie abgesehen. Genf sei genauso gefährlich wie Teile der New Yorker Bronx, folgert der Sender laut «24 Heures». Die Reportage endete mit dem Ratschlag, «äusserste Vorsicht walten zu lassen».

Bereits im März hatte sich der saudi-arabische Generalkonsul Nabil Al Saleh mit einem Schreiben an den Genfer Polizeiminister Laurent Moutinot gewandt. Heute sagt er: «Wenn die Behörden nicht endlich gezielt gegen die ungenügende Sicherheit in Genf vorgeht, werden wir gemeinsam mit anderen Golfstaaten unseren Bürger davon abraten, Ferien in Genf zu machen.»

Für den Genfer Tourismusdirektor François Bryand ist die Situation so beunruhigend, dass er nun den Bundesrat kontaktieren will. Denn rund 30 Prozent aller Übernachtungen fallen auf die Gäste aus den Golfstaaten – fast doppelt so viel wie noch vor fünf Jahren. (sha/dp/hal/20 Minuten)

Deine Meinung