Panama Papers: Genfer Staatsanwaltschaft eröffnet Verfahren
Aktualisiert

Panama PapersGenfer Staatsanwaltschaft eröffnet Verfahren

Der Finanzplatz und die Anwaltskanzleien der Rhonestadt geraten ins Kreuzfeuer der Justiz.

von
kat
Genf macht Nägel mit Köpfen: Generalstaatsanwalt Oliver Jornot an Medienkonferenz zur Jahresbilanz der Genfer Justizbehörden. (7.April 2015)

Genf macht Nägel mit Köpfen: Generalstaatsanwalt Oliver Jornot an Medienkonferenz zur Jahresbilanz der Genfer Justizbehörden. (7.April 2015)

Keystone/Martial Trezzini

Die Berichte zu Genf im Zuge der Panama Papers haben erste Konsequenzen. Die Genfer Justiz eröffnete Verfahren, wie Generalstaatsanwalt Olivier Jornot am Donnerstag bekanntgab. Details sind nicht bekannt.

«Wir haben uns entschieden, Verfahren im Zuge der Affäre Panama Papers zu eröffnen», sagte Jornot am Ende der jährlichen Medienkonferenz zur Jahresbilanz der Genfer Justizbehörden. «Wir können zu den Verfahren nicht mehr sagen», ergänzte er.

Mehrere Anwaltskanzleien beteiligt

Die Genfer Staatsanwaltschaft widme den Veröffentlichungen grosse Aufmerksamkeit, so Jornot. Die Auswertungen der Daten der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca durch ein weltweites Netzwerk von Journalisten hatte auch ein Schlaglicht auf Genf geworfen.

So wurden in den vergangenen Tagen mehrere Anwaltskanzleien in Genf zitiert, die in Panama bei der Gründung von Offshore-Firmen beteiligt gewesen sein sollen. Auch über die Praktiken mehrerer Banken wurde berichtet.

Schon nach Swissleaks ein Verfahren

Es ist nicht das erste Mal, dass die Genfer Staatsanwaltschaft nach der Enthüllung grosser Datensätze Ermittlungen aufnimmt. Im Februar 2015 eröffnete sie nach den «Swissleaks» gegen die HSBC Private Bank (Suisse) ein Verfahren wegen qualifizierter Geldwäscherei.

Nur knapp vier Monate später wurde das Verfahren gegen die Tochter der britischen Grossbank HSBC eingestellt. Die Bank zahlte im Rahmen der Vereinbarung zur Beilegung 40 Millionen Franken an den Kanton Genf. (kat/sda)

Deine Meinung