Aktualisiert 25.04.2019 22:37

Festival in den USAGenital-Herpes macht die Runde beim Coachella

In den vergangenen Tagen wurde bei mehr als 1000 Menschen Genitalherpes diagnostiziert. Der Grund: ungeschützter Sex am Coachella.

von
fss

Über 125'000 Menschen feierten während den vergangenen zwei Wochenenden am Coachella-Festival in der Wüste Indios. Mit dabei: extravagante Outfits, tolle Musik – und Genitalherpes.

Wie das Online-Portal «TMZ» berichtet, stieg die Zahl der diagnostizierten Genitalherpes-Fälle während den vergangenen Wochen deutlich an. Über 1100 Fälle wurden ab dem ersten Tag des Wüsten-Festivals verzeichnet. Das Motto «Was am Coachella passiert, bleibt am Coachella» gilt nicht für die Diagnostizierten. Genitalherpes ist ein Andenken fürs Leben.

Glück für viele Besucher

Eine genaue Statistik ist möglich, da in den USA eine Plattform namens «HerpAlert» verbreitet ist. Patienten können auf der Website anhand eines eingeschickten Fotos ihrer Genitalien eine Diagnose erhalten. Im Eiltempo erhalten sie auch ärztliche Tipps und Rezepte.

An normalen Tagen suchen durchschnittlich nur 12 Patienten Hilfe mit «HerpAlert». In den vergangenen Tagen lag diese Zahl bei 250. Das bedeutet: Trotz allem kamen viele Coachella-Besucher mit dem Schrecken davon.

Noch mehr Blicke hinter die Coachella-Kulissen. (Video: Glomex/Tamedia)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.