Aktualisiert 06.04.2015 17:58

Playoff-Final

Genoni hält jeden Penalty und hext Davos zum Break

Der HC Davos schlägt nach einer umkämpften Partie die ZSC Lions im Penaltyschiessen 3:2 und führt in der Serie mit Break 2:1.

von
heg
1 / 25
Playoff-Final, Spiel 5, 11. April 2015
Playoff-Final, Spiel 5, 11. April 2015

Der HC Davos schlägt die Lions im Hallenstadion 3:0 und entscheidet die Serie 4:1 für sich.

Keystone/Ennio Leanza
Leitwolf Reto von Arx erzielt in der 50. Minute in Überzahl die 1:0-Führung.

Leitwolf Reto von Arx erzielt in der 50. Minute in Überzahl die 1:0-Führung.

Keystone/Patrick B. Kraemer
Davos' Beat Forster drückt den Kopf von Chris Baltisberger aufs Eis und verhindert so ein Tor für die Lions.

Davos' Beat Forster drückt den Kopf von Chris Baltisberger aufs Eis und verhindert so ein Tor für die Lions.

Keystone/Patrick B. Kraemer

Die Lions hatten zwar mehr vom Spiel, dennoch mussten sich sich im Penaltyschiessen geschlagen geben. Während beim ZSC im Shootout sämtliche vier Schützen scheiterten, waren für den HCD Samuel Walser und Félicien Du Bois erfolgreich.

Trotz zahlreicher Chancen auf beiden Seiten hatten sich die 11'200 Fans im ausverkauften Hallenstadion genau 35 Minuten gedulden müssen, ehe der erste Treffer der Partie fiel. Andres Ambühl brachte die Bündner mit einem herrlichen Solo in Führung, wobei er den schwedischen Routinier Henrik Tallinder aussteigen liess. Nur 87 Sekunden später führten die Gäste dank eines Tores von Enzo Corvi 2:0, nachdem der ZSC den Puck hinten nicht rausgebracht hatte.

Sarkes Zürcher Comeback

Die Lions waren aber wie so oft zu einer Reaktion fähig. Ryan Shannon (46.) nach einem Abpraller und Verteidiger Patrick Geering (48.) mit einem Weitschuss glichen mit einem Doppelschlag innert 108 Sekunden zum 2:2 aus. Geering, der in der 9. Minute an der Latte gescheitert war, tat der Treffer besonders gut, waren ihm doch am Ostersamstag bei der 2:5-Niederlage in Davos zwei Eigentore unterlaufen. Danach standen die Lions einem weiteren Tor deutlich näher, doch konnten sich die Davoser auf den starken Goalie Leonardo Genoni verlassen. Es war für den HCD im siebenten Auswärtsspiel in diesen Playoffs der sechste Sieg - eine erstaunliche Quote.

Bei den Lions war der Verteidiger Marc-André Bergeron für Derek Smith in die Aufstellung gerückt. Der stark kritisierte Kanadier war zuvor fünf Partien nicht berücksichtigt worden. Der Davoser Coach Arno Del Curto verzichtete auf Reto von Arx.

ZSC Lions - Davos 2:3 (0:0, 0:2, 2:0, 0:0) n.P.

(Serie: 1:2)

11'200 Zuschauer (ausverkauft). SR Massy/Wiegand, Espinoza/Küng.

Tore: 35. Ambühl 0:1. 37. Corvi (Jörg) 0:2. 46. Shannon (Ryan Keller, Nilsson) 1:2. 48. Geering (Malgin) 2:2. Penaltyschiessen: Shannon - (scheitert), Sciaroni - (scheitert); Künzle - (daneben), Samuel Walser 0:1; Nilsson - (scheitert), Félicien Du Bois 0:2; Patrik Bärtschi - (scheitert).

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 7mal 2 Minuten gegen Davos.

PostFinance-Topskorer: Roman Wick; Paulsson.

ZSC Lions: Flüeler; Geering, Tallinder; Stoffel, Bergeron; Blindenbacher, Siegenthaler; Seger; Künzle, Trachsler, Schäppi; Ryan Keller, Shannon, Nilsson; Chris Baltisberger, Jan Neuenschwander, Malgin; Patrik Bärtschi, Cunti, Roman Wick; Bastl.

Davos: Genoni; Félicien Du Bois, Kindschi; Heldner, Forster; Jan von Arx, Samuel Guerra; Schneeberger, Paschoud; Ambühl, Redenbach, Paulsson; Gregory Hofmann, Lindgren, Axelsson; Sciaroni, Samuel Walser, Dino Wieser; Simion, Corvi, Jörg.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Smith, Tabacek (beide überzählige Ausländer) und Dan Fritsche, Davos ohne Koistinen, Marc Wieser (alle verletzt) und Reto von Arx (überzählig). Redenbach, Lindgren und Axelsson alle verletzt ausgeschieden. Lattenschuss Geering (9.). Timeout Davos (46.).

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.