27.12.2016 20:46

Grosszügiger StarGeorge Michael, der diskrete Wohltäter

Noch grösser als seine Musik war nur seine Selbstlosigkeit: Im Laufe seiner Karriere spendete George Michael viel Geld für wohltätige Zwecke – oft anonym.

von
shy
1 / 12
Am 25. Dezember 2016 ist Popstar George Michael 53-jährig gestorben – wahrscheinlich an Herzversagen. Während die Fans um ihn trauern, teilen einige Weggefährten nun Geschichten über ihn und seine Grosszügigkeit: Der Brite hat sich seit Jahrzehnten wohltätig engagiert, nutzte sein Vermögen und seinen Einfluss, um weniger Privilegierten zu helfen. Weil er dies meist anonym tat, kommt vieles erst jetzt, nach seinem Tod, ans Licht.

Am 25. Dezember 2016 ist Popstar George Michael 53-jährig gestorben – wahrscheinlich an Herzversagen. Während die Fans um ihn trauern, teilen einige Weggefährten nun Geschichten über ihn und seine Grosszügigkeit: Der Brite hat sich seit Jahrzehnten wohltätig engagiert, nutzte sein Vermögen und seinen Einfluss, um weniger Privilegierten zu helfen. Weil er dies meist anonym tat, kommt vieles erst jetzt, nach seinem Tod, ans Licht.

AP/Alistair Grant
1984 war George Michael Teil des ersten Band-Aid-Projekts. Die mehrheitlich aus britischen Künstlern bestehende Supergroup nahm die Single «Do They Know It's Christmas?» auf, deren Verkaufserlös in die Bekämpfung des Hungers in Äthiopien floss. Insgesamt kamen etwa 25 Millionen Franken zusammen.

1984 war George Michael Teil des ersten Band-Aid-Projekts. Die mehrheitlich aus britischen Künstlern bestehende Supergroup nahm die Single «Do They Know It's Christmas?» auf, deren Verkaufserlös in die Bekämpfung des Hungers in Äthiopien floss. Insgesamt kamen etwa 25 Millionen Franken zusammen.

Screenshot Youtube/BandAidVEVO
1997 starb seine Mutter an Krebs. Seither habe er die Organisation Macmillan Cancer Support unterstützt und gab gemäss Telegraph.co.uk in Nord-London knapp zehn Jahre nach ihrem Tod ein Gratiskonzert für Krankenpfleger, um sich für deren Fürsorge erkenntlich zu zeigen.

1997 starb seine Mutter an Krebs. Seither habe er die Organisation Macmillan Cancer Support unterstützt und gab gemäss Telegraph.co.uk in Nord-London knapp zehn Jahre nach ihrem Tod ein Gratiskonzert für Krankenpfleger, um sich für deren Fürsorge erkenntlich zu zeigen.

AP/Matt Sayles

Knapp zwei Tage nach Bekanntwerden seines Todes enthüllen immer mehr Leute Geschichten über George Michaels (†53) Grosszügigkeit. Charity-Konzerte gab er immer wieder, doch der britische Musiker hat offenbar auch regelmässig Geld gespendet – meist anonym, damit es nicht an die grosse Glocke gehängt wird.

Wem der Schöpfer des Hits «Last Christmas» über 6000 Franken Trinkgeld gegeben hat, wieso Krankenschwestern gratis an seine Shows gehen durften und warum ihm das Beatles-Museum ein Klavier verdankt, sehen Sie oben in der Bildstrecke.

Wer erbt die 200 Millionen?

Michael hat freilich nicht sein komplettes Vermögen für wohltätige Zwecke gespendet. Celebritynetworth.com geht davon aus, dass der Engländer über 200 Millionen Franken schwer war beziehungsweise immer noch ist.

Wer das Geld nun erbt, ist noch nicht bekannt. Verheiratet war der Musiker scheinbar nie, Kinder hat er auch keine. Im Statement seines Sprechers wird George Michael als «geliebter Sohn und Bruder» bezeichnet – es gäbe also eine erbberechtigte Familie. Auch war er mehrfacher Patenonkel, unter anderem von Geri Halliwells Tochter sowie den Kindern von Spandau-Ballet-Bassist Martin Kemp. Doch laut DailyMail.co.uk wird vermutet, dass ein grosser Teil des Vermögens – ähnlich wie zu seinen Lebzeiten – an Wohltätigkeitsorganisationen gehen könnte.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.