Gepanschter Wodka: Über 100 Tote
Aktualisiert

Gepanschter Wodka: Über 100 Tote

An den Folgen von gepanschtem Wodka sind in vielen Regionen Russlands über hundert Menschen gestorben. Über tausend Personen erlitten Vergiftungen.

Die Behörden berichteten am Freitag von völlig überfüllten Spitälern. In mindestens zwei Gebieten wurde der Notstand ausgerufen, wie russische Agenturen meldeten.

Nach Einschätzung von Experten hat ausgerechnet die Stilllegung vieler nicht registrierter Brennereien das Problem verstärkt. Kriminelle schlossen die Angebotslücke mit Fusel unter Beimischung von Industriealkohol.

An der Grenze zum Baltikum stellten Ärzte im Gebiet Pskow bei 442 Patienten die Diagnose «toxische Gelbsucht». In 16 Fällen endete der übermässige Alkoholkonsum tödlich.

Im benachbarten Twer verhängten die Behörden am Mittwoch erstmals in einem russischen Verwaltungsgebiet wegen der massenhaften Alkoholvergiftungen den Notstand. Dort wurden bis zum Freitag 160 Vergiftungsfälle gemeldet.

Auch über das Gebiet Irkutsk am Baikal-See wurde am Freitag der Notstand verhängt, nachdem mehr als 500 Vergiftungen registriert worden waren. An der Grenze zur Ukraine stieg die Zahl der Vergiftungen im Gebiet Belgorod auf über 900. In 44 Fällen endete der Rausch dort tödlich.

Kampf gegen kriminelles Geschäft

So stark wie derzeit sei der russische Alkoholmarkt schon seit Jahren nicht mehr mit gepanschtem Wodka überschwemmt worden, schrieb die Tageszeitung «Iswestija». In vielen Städten und Dörfern ging die Polizei gezielt mit Razzien gegen Alkohol-Händler vor.

Präsident Wladimir Putin hatte am Mittwoch ein entschiedenes Vorgehen der Behörden gegen das kriminelle Geschäft mit minderwertigem, nicht lizenziertem Alkohol gefordert. Das Problem gefährde nicht nur die Gesundheit der Menschen, sondern füge auch den Staatsfinanzen grossen Schaden zu, sagte der Kremlchef.

Gesundheitsproblem

Der übermässige Konsum von billigem Alkohol zählt bis heute zu den grössten Problemen der russischen Gesellschaft. 2005 starben nach offiziellen Angaben im Land 42 000 Menschen an akuter Alkoholvergiftung.

Auf Grund des hohen Alkoholkonsums liegt die Lebenserwartung bei russischen Männer im Schnitt um 12 bis 14 Jahre niedriger als bei Frauen.

(sda)

Deine Meinung