Aktualisiert 08.05.2011 12:57

Ägypten

Geplante Heirat löst massive Gewalt aus

Weil Gerüchte über eine Heirat zwischen einem Muslim und einer Christin die Runde machten, kam es in Kairo zu heftigen Ausschreitungen. Neun Menschen starben.

Bei Ausschreitungen zwischen Christen und Muslimen in Kairo sind nach Angaben des staatlichen ägyptischen Fernsehens neun Menschen getötet und mehr als 140 weitere verletzt worden. Auslöser der Gewalt am Samstagaband waren Gerüchte über die Heirat einer koptischen Christin mit einem Muslim.

Demnach wurde die Frau gegen ihren Willen in einer Kirche festgehalten. Augenzeugenberichten zufolge strömten Hunderte Muslime vor die Kirche im Armenviertel Imbaba und forderten die Freilassung der Frau. Das Gotteshaus wurde von einer Menge Kopten geschützt.

Bei der Auseinandersetzung fielen demnach Schüsse, auch von Hausdächern aus sei geschossen worden. Islamisten warfen Brandbomben auf die Kirche, deren Fassade in Brand geriet.

Die Gewalt griff auch auf umliegende Strassen über, Wohnhäuser in der Nähe der Kirche gerieten laut Augenzeugen ebenfalls in Brand. Die Menge rief Parolen wie «Mit unseren Seelen und unserem Blut verteidigen wir dich, Islam».

Das ägyptische Fernsehen berichtete, Streitkräfte und Polizei versuchten, die Ausschreitungen zu beenden. Dabei setzten sie Augenzeugen zufolge Tränengas ein und gaben Schüsse in die Luft ab.

Heirat zwischen Religionen tabu

Ehen zwischen Angehörigen der muslimischen Mehrheit und der koptischen Minderheit sind in Ägypten tabu. Heiratet eine Christin einen Muslimen, wird sie aus der Kirche ausgeschlossen.

Eine Muslimin darf laut Gesetz keinen Christen heiraten. Weil Ehescheidungen in der Koptischen Kirche weitgehend verboten sind, versuchen manche trennungswillige Frauen, als Ausweg aus ihrer Ehe zu konvertieren.

Zwischen Muslimen und Christen ist es in Ägypten in den vergangenen Monaten immer wieder zu Gewalttaten gekommen. In der Silvesternacht kostete ein Bombenanschlag auf eine koptische Kirche in Alexandria mehr als 20 Menschen das Leben.

Rund zehn Prozent der 80 Millionen Ägypten sind koptische Christen. Viele von ihnen fühlen sich von der muslimischen Bevölkerungsmehrheit benachteiligt.

(Video: Repubblica/YouTube) (sda/dapd)

Fehler gefunden?Jetzt melden.